Girl Talks “All Day” Samples visualisiert

All Day by Girl Talk Visualisierung

Matt Adereth hat eine gute Idee umgesetzt, nämlich die Visualisierung der 372 verwendeten Samplequellen von Girl Talks “All Day” (erschienen 2010 auf dem Label Illegal Art). In der oberen Hälfte läuft der Stream mit den einzelnen Sample-“Bauklötzchen” in Echtzeit. Sobald ein Sample seinen “Auftritt” hat, erscheint das Cover davon in unteren Hälfte der Website. In dem Screenshot oben laufen also gerade drei Samples als Schichten übereinander, von Lil Jon, Kid’n Play und Simon & Garfunkel. Die Zeitleiste an der linken Seite zeigt, aus welcher Ära das Stücke kommt und verweist damit auf Girl Talks Vorliebe für die 80er und 90er Jahre. Ein nettes Tool, ich würde mir mehr solche Visualisierungen von Sample lastigen Alben wünschen, z. B. von The Avalanches, DJ Shadow oder Fatboy Slim.

CfA: Music, Materiality and Subjectives, STS Conference, May 2015, Graz

Call for Abstracts – STS Conference 2015

STS Conference Graz 2015 “CRITICAL ISSUES IN SCIENCE, TECHNOLGY AND SOCIETY STUDIES”

May 11-12, 2015
GRAZ, AUSTRIA

The STS Conference Graz 2015 is the joint annual conference of
STS – Institute of Science, Technology and Society Studies at Alpen-Adria-Universität Klagenfurt|Vienna|Graz
IFZ – Inter-University Research Centre for Technology, Work and Culture and
IAS-STS – Institute for Advanced Studies on Science, Technology and Society.

Scientific coordination: Günter Getzinger
Conference organization: Michaela Jahrbacher

PARTICIPANTS

The STS Conference Graz 2015 invites interested researchers (especially postgraduates and young researchers) in the areas of science, technology and society studies and sustainability studies to give presentations. The conference provides a forum to discuss on a broad variety of topics in these fields – especially abstracts are encouraged which include aspects of the below mentioned conference themes and sessions.

ABSTRACTS

Abstracts should include no more than 250 words, comprising detailed contact information, affiliation and specification of the conference theme and session you are referring to.
Abstracts should be sent to Michaela Jahrbacher (sts-conf-graz@aau.at ) until January 15, 2015 as a DOC/DOCX-file.

Authors will be notified in the middle of February 2015.

All confirmed abstracts will be published as online-proceedings (ISSN) via the IAS-STS website. Full papers can also be submitted, but are not mandatory. See the 2014 proceedings here .

We also appreciate proposal for poster presentations in line with the conference themes. Proposals for posters should be send to the above mentioned email address by January 31, 2015.

We also welcome participants attending the conference without presenting a paper themselves.

SESSION 14: MUSIC, MATERIALITY AND SUBJECTIVES
Georg Fischer, Berlin, Germany
David Waldecker, Technische Universität Darmstadt, Germany
Martin Winter, RWT University of Aachen, Germany

Musical practices are generally built around the interplay between several technological artefacts and social actors. Dependent on specific areas in the musical world, the production might encompass acoustic or electrified instruments, amplifiers, and sound engineering equipment in general. Consumption might encompass records or digital equivalents, iPods and headphones, or complex sound systems. So far, Science and Technology Studies have neglected the aesthetic uses of technology and the role of technology in certain musical styles, e.g. of the record player and the digital sampler for Hip Hop and Techno genres. Of course, music, in reference to musical instruments, has always been technological. In fact, the piano was one of the first more complex machines allowed in the bourgeois living room (cf. Weber 2006 [1921]). The possibility to record music created not only a shift in the distribution of music and the music business but a whole new field of careers, devices and buildings.

These material conditions of musicking relate to subjectivities in specific ways. For instance, the electric guitar and the domain of sound engineering in general can be described as linked to particular constructions of masculinity. Tia DeNora (2006) explains how changes in musical style in the late 19th century led to the piano becoming less of an instrument for female players and more of a virtuoso instrument associated with male genius. Similarly many instruments appear as ethnically connoted.

The relation between subjectivities and musical materiality should be discussed along the following questions:

  • How are musical materialities embedded in processes of co-construction or into actor- networks? How are subjectivities and materialities linked in concrete musical practices?
  • Which role does the aesthetic character of musical material play and how does it differ from e.g. epistemic practices?
  • Which possibilities to cross dominant orders are there in employing “queer” ways to use sound technologies?
  • Which specificities come into play regarding different material conditions of producing and consuming music, e.g. regarding the analogue/digital differentiation?
  • What does it mean to make music with regards to recording, mixing, sampling and professions such as DJs, sound engineers, equipment producers?
  • What is the role of knowledge and social discourse and how do they relate to materiality in musical practices?

WORKS CITED
DeNora, Tia 2006: Music as Agency in Beethoven‘s Vienna, in: Ron Eyerman / Lisa McCormick (ed.): Myth, Meaning, and Performance. Towards a New Cultural Sociology of the Arts, Boulder, Colorado: Paradigm, pp. 103 – 119.
Weber, Max 2004 [1921]: Zur Musiksoziologie, in: Max Weber Gesamtausgabe Sect. 1, Vol. 14, Tübingen: Siebeck, pp. 144 – 280.

 

ORGANIZATIONAL DETAILS

FEES

The Conference fee includes conference materials, coffee breaks, two lunches and one social event and has to be paid during the registration process via PayPal.

Early bird booking fee: 140€ until March 31, 2015.
Booking price after March 31th 2015 is 190€.
No conference fees for current fellows of the IAS-STS Fellowship Programme 2014/15.

REGISTRATION

The registration (online form) for the STS Conference Graz 2015 will be open by the beginning of February 2015.

CONFERENCE VENUE

The venue for the 2015 conference will be the Meerscheinschlössl, a baroque castle owned by the University of Graz and located near the campus.

Address:
Mozartgasse 3
8010 Graz
Austria
Google maps link: http://goo.gl/maps/RF29A

ACCOMODATION

Here is an overview on accommodation in Graz: http://www.graztourismus.at/en/hotels-apartments/accommodation-overview

We recommend:
Hotel Daniel (good bus connection, line 58, to the conference venue – stop “Hauptbahnhof” to stop “ Mozartgasse”, 12 minutes)

CONTACT

For all further questions concerning the upcoming conference please contact: Michaela Jahrbacher (sts-conf-graz@aau.at )

Vier gewinnt! Aktuelle Podcasts zum Themenbereich Sampling, Originalität und Wiederholung

Vier gewinnt! Aktuelle Podcasts zum Themenbereich Sampling, Originalität und Wiederholung

Das Jahr 2014 hat bereits eine Handvoll sehr interessanter und gut gemachter Podcasts hervorgebracht, die von “etablierten” Häusern produziert wurden und alle – mit verschiedenen Schwerpunkten – um den Themenbereich Sampling, Remix, Mashup, Wiederholung, Loops, Variation, Plagiat, geistiges Eigentum und Urheberrecht kreisen. Diese Entwicklung ist sehr erfreulich, weil sie die Relevanz der Themen auch in einer breiteren Öffentlichkeit diskutiert und damit die engen Grenzen der eigenen “Filterbubble” verschiebt. Ich möchte diese kleine “Welle” an Podcasts zum Ausgangspunkt nehmen, um hier eine kurze Sammelbesprechung anzubieten. Die Podcasts empfehlen sich alle vier sehr gut zum Nebenbeihören, z. B. beim Kochen, in öffentlichen Verkehrsmitteln oder zwischendrin auf der Couch. Trotzdem empfehle ich aus thematischen Gründen mal folgende Reihenfolge:

Die vier Podcast zum Herunterladen, Anhören, Sampeln und Remixen

Beginnen wir mit dem aktuellsten Feature: “Pop will eat itself von Martin Butz, der für Recht auf Remix schon vorab interviewt wurde. Martins Thema ist das Verhältnis von technologischen Möglichkeiten, ästhetischen Anforderungen und urheberrechtlichen Verwicklungen, in dem sich die moderne Musik- und Kunstproduktion derzeit befindet. Anhand zahlreicher Interviews mit Experten aus Wissenschaft, Recht, Kunst und Musik spürt er den Phänomenen “Remix”, “Zitat” und “Variation” nach und zeigt an vielen spannenden Beispielen aus der klassischen Musik, dem Pop und weiteren künstlerischen Richtungen die historische Dimension dieser Techniken auf. Sehr unterhaltsam und vielseitig, und damit als Einsteig hervorragend geeignet! Ins Manuskript kann man auch vorher schon mal reinschnuppern. Außerdem empfehle ich die Hintergrundinformationen, die Martin bei sich verbloggt hat.

“‘Pop will eat itself.’ Vom Musikmachen mit Musik. Remix, Plagiat und Copyright” (Martin Butz, Deutschlandfunk 2014)

 

Einem ähnlichen Ansatz folgen die Macher des Podcasts “Fade in/Fade out. Remixing Culture” von der Kulturwelle der HU Berlin. Ich vermute dahinter Angehörige des Instituts für Kulturwissenschaften. Sie betrachten den Remix aus einer allgemeinen Perspektive, als Kulturtechnik, die eben in der Musik eine spezielle, geradezu postmoderne Ausprägung angenommen hat, wenn alles musikalische Material als “Sound” verfügbar ist und in endlosen Rekombinationen neu zusammengesetzt werden kann. Ein Akzent des Features liegt dabei auf der Frage nach der “Authentizität”: Was und wie muss etwas klingen, damit es als authentisch erfahren wird? Durch die Beleuchtung dieser spezieller Fragen ist es ein super follow-up zu Martin Butz’ Feature. Sehr interessant ist auch der Abschluss, in dem die Sendung selbst von Ramsus Lauvring geremixed wird.

“Fade in/Fade out. Remixing Culture” (Anastasia Andersson und KollegInnen, Kulturwelle, Institut für Kulturwissenschaft, HU Berlin 2014)

 

Der Journalist Andreas Main dreht sich für sein Feature “Die Wiederholung in den Künsten” im Kreis – bildlich gesprochen. Die Wiederholung, die Serie, der unendliche Loop ist sein Thema, das er in verschiedenen Portraits und Interviews mit Musikern und Künstlern erkundet. Die künstlerische Wiederholung hat in unserem Kulturkreis einen denkbar schlechten Stand, da sie vorwiegend mit Faulheit, bloßem “Abkupfern”, fehlender Inspiration oder sogar Plagiat in Verbindung gebracht wird. Doch zeigt Andreas Main, dass die fortlaufende Wiederholung oder Imitation einen ganz eigenen künstlerischen Aspekt bereit hält, wie zum Beispiel durch das tiefe auditive Eindringen in einen House-Loop. Oder, und diese Stelle fand ich besonders beeindruckend, durch die bewusste Reduktion und Fokussierung auf eine bestimmte Sache: der Maler Peter Dreher malt seit Jahren ein und dasselbe Glas. Jeden Tag auf’s Neue, und jeden Tag ist es eine neue Herausforderung für ihn. Auch hier wurde netterweise das Manuskript bereitgestellt.

“Die Wiederholung in den Künsten: Tag um Tag guter Tag” (Andreas Main, Deutschlandfunk 2014)

 

Und wo bleibt da die Originalität?, fragt Roderich Fabian vom Bayerischen Rundfunk in seinem Feature “Bewährt statt neu”. Die Antwort könnte lauten: Auf der Strecke. Die Sendung arbeitet sich an der These von der “Originalitätsdämmerung” des Karlsruher Kunstprofessors Wolfgang Ulrich ab, die Peter Dreher im o. g. Feature bereits vorbildlich illustriert hat. Die Fixierung auf Originalität, Innovation und das ständige Neue ist ein Fetisch unserer Zeit, dabei ist Bewährtheit und Vertrautes ein viel signifikanteres Dogma der Kunst, wenn man Ulrich folgt. Der Podcast hängt sich dabei an der Diagnose der “Retromania” auf, die der Musikjournalist Simon Reynolds diskutiert und zeigt anhand zahlreicher Beispiele, dass es mit Originalität in der Kunst oft ganz anders bestellt ist, als auf den ersten Blick scheint.

“Bewährt statt neu. Ist die Originalität der Kunst am Ende?” (Roderich Fabian, Bayerischer Rundfunk 2014)

 

In the Mix: Floating Points kündigt Highend-Mixer an

fp_low-1018x485

FP Mixer (Aufnahme von http://mn2s.com)

 

Der britische DJ und Musikproduzent Floating Points, den man von seinen lang- und tiefgehenden Sets aus Funk, Soul, House und Bass kennt, hat in Zusammenarbeit mit dem High-Fidelity-Spezialisten Isonoe einen eigenen Mixer designed. Das Ding heißt  schlicht “Floating Points FP Mixer” und soll besonders gut klingen, weil es sich an der Bauweise von qualitativ hochwertiger Studiotechnik orientiert. Ich finde das deswegen einen kurzen Bericht wert, weil es zwar nix Neues ist, dass DJs in Zusammenarbeit mit Elektronikfirmen Mixer designen und beide vom gegenseitigen Know-How profitieren. Aber in den meisten Fällen sind es HipHop- und Turntableism-DJs, die besonderen Wert auf schnellgängige Fader etc. legen. In Floating Points’ Fall steht aber eher das smoothe Ineinandermischen und ein hochwertiger Klang im Vordergrund, wie das offizielle Datenblatt weiß:

Having evaluated many examples, Sam Shepherd (aka ‘Floating Points’) came to the conclusion that, in comparison with the quality of equipment employed to record and mix much of his record collection, the DJ mixer represented a bottle-neck.
The FP mixer is the result of a request from Floating Points for a mixer containing the same grade of circuitry found in World-class studios. It was designed and manufactured from the ground up over a 4 year period. All circuitry is single-ended class A and built exclusively from discrete transistors, with no class A/B stages or integrated circuits whatsoever in the path.
Its mechanical construction is of equal calibre to the circuitry, with all electronics being shielded by twin layers of alloy and steel.

isonoe-fp-mixer

FP Mixer (press shot)

fp2

FP Mixer (press shot)

 

Floating Point’s Mixer bedient vermutlich das gleiche audiophile Segment wie das des Rotary DJR-400: Hochwertiger Klang mit einer entsprechenden Verarbeitung und nur Potis, keine Fader. Und einem sicher ebenso stolzen Preis. Floating Points spezifiziert:

Overwhelming response to the mixer news, thanks for the kind words.
To address a few concerns;
The volumes are on top of each other in order to be able to fade with one hand whilst riding the pitch on turntable/cd.
Furthermore, this felt right with the isolators being on top of each other. Fading bass/mids/tops using the isolators is great fun.
Yes, one would have to remember which channel represents which side of the setup. ((but theres only 2 channels to worry about..!!))

Each channel has switchable inputs, so whilst only one source can be mixed into another, the source can be changed. It’s not designed for mixing 4 records at a time.

I don’t expect anyone to have any idea how this thing sounds without hearing it against another mixer. Details of components in the spec are not meant to be marketing fluff, rather give some indication to the technically inclined of its performance.

yeah, i still love the e&s, bozak etc etc this is just a different thing. Something that on a sound system such as Plastic People is a joy to experience and ultimately makes sharing music even more amazing

thanks!

Rotary DJR 400

Rotary DJR 400

Hier eins von Floating Points’ Meisterstücken, das zeigt, wie wichtig Klangtreue und differenzierte Wiedergabe einzelner Frequenzen ist:

 

und ein hübsches Set zusammen mit Mr Scruff:

 

Edit: und hier noch ein neuer Track von FP, Release am 8. Dezember 2014. 12 Minuten deep-quirliger Funkno (oder wie soll man das nennen?)

So, 16.11.14, 20 Uhr: Feature im Deutschlandfunk zu “‘Pop will eat itself’- Vom Musikmachen mit Musik. Remix, Plagiat und Copyright” von Martin Butz

So, 16.11.14, 20 Uhr: Feature im Deutschlandfunk zu “‘Pop will eat itself’- Vom Musikmachen mit Musik. Remix, Plagiat und Copyright” von Martin Butz

Diesen Sonntag läuft im Deutschlandfunk ein einstündiges Feature von Martin Butz aus Bremen zum Thema “‘Pop will eat itself’- Vom Musikmachen mit Musik. Remix, Plagiat und Copyright”. Es verspricht äußerst spannend zu werden, denn Martin hat bereits zu diesem und verwandten Themen geforscht, Seminare gegeben und Vorträge gehalten. Zur Einstimmung hat Martin vor ein paar Tagen ein Interview für die Initiative Recht auf Remix gegeben und schon mal den Zusammenhang zwischen Radio machen (hier ausführlich), Zitieren, Remixing und Urheberrecht erläutert:

Im letzten Jahr habe ich mit meinem guten Freund und Kollegen Fabian von Freier ein Hörstück mit dem Titel “Sammelsurium. Man kann nicht nicht zitieren” für den Deutschlandfunk (DLF) gemacht. Wir haben ein Gespräch über Gott und die Welt, den Kapitalismus, die Moral und das Essen und Fressen zwischen unterschiedlichen Personen fast vollständig mit Zitaten realisiert: Zitate aus wissenschaftlichen und belletristischen Werken, Zeitungen, Rundunk und dem Internet. Die Rechtsabteilung des DLF wusste damit zunächst nichts anzufangen. Das war Neuland. Vom Zitatrecht wurde das definitiv nicht abgedeckt, da das neue Werk nicht nur zitierte, sondern nahezu vollständig aus Zitaten bestand. Also begannen wir, jeden der Zitierten anzuschreiben und nachzufragen, ob wir das so verwenden dürfen. Ich habe dabei einiges über die Konsolidierung im Verlagsgewerbe erfahren. Wir wurden beispielsweise von einem Verlag an den nächsten verwiesen, nur um nachher festzustellen, dass der letzte in der Kette doch wieder zu Random House gehört. Am Ende wurde uns klar: Ein solches Feature – also ein solcher Remix – ist nicht möglich, wenn man jeden der Zitatgeber fragen muss. Der organisatorische Aufwand ist viel zu groß, auch wenn wir in vielen Fällen eine kostenfreie Verwendung erreichten. Lange Rede, kurzer Sinn: Am Ende fand die Rechtsabteilung im DLF heraus, dass wir das ganze über die VG Wort abrechnen können. In unserem Fall reichten also die bestehenden Konstruktionen rund um das Urheberrecht aus. Allerdings mussten wir das erst herausfinden. Und im Musikbereich sieht das ganz anders aus.

Sonntag, 16.11.2014, 20 Uhr im Deutschlandfunk (und danach 7 Tage im Podcast): “‘Pop will eat itself’- Vom Musikmachen mit Musik. Remix, Plagiat und Copyright”. Ein Feature von Martin Butz.

Simon Reynolds: RetromaniaDie Formulierung “Pop will eat itself” findet sich übrigens in ähnlicher Form in der kritischen These des Musikjournalisten Simon Reynolds, die er in seinem Buch “Retromania” vor ein paar Jahren entwickelt hat: Pop beutet seine eigene Vergangenheit systematisch aus, um immer wieder neue Retromoden anzuzetteln. Eine sehr kenntnisreiche Darstellung der Popmusik mit marxistischem Einschlag, die die Idee von der geplanten Obsoleszenz auch in der Musikproduktion einführt. “Retromania” ist 2012 in der deutschen Übersetzung beim Ventil Verlag erschienen.

Techno Studies. Ästhetik und Geschichtsschreibung elektronischer Tanzmusik, Universität der Künste Berlin, WiSe 2014/15

TechnoStudies2014_karte-a

Interdisziplinäre Tagung / Ringvorlesung, Universität der Künste Berlin, WiSe 2014/15.

Konzeption: Kim Feser und Matthias Pasdzierny, in Kooperation mit Dörte Schmidt (Ringvorlesung).

Gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), der Kommission für künstlerische und wissenschaftliche Vorhaben (KKWV, UdK Berlin) sowie mit Mitteln zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses (UdK Berlin).

Studentische Hilfskraft: Mathis Krause

Teilnahme kostenlos, Anmeldung erwünscht (keine Platz-Garantie möglich).
Konferenzsprache: deutsch (nur Vortrag Butler englisch).

Publikation: b_books, Frühjahr 2015
Gestaltung Plakat/Karte: Ulrike Feser

TechnoStudies2014_karte-b

RINGVORLESUNG
dienstags 19–21 Uhr, c.t.
(Fasanenstr. 1b, Raum 322, 10623 Berlin)

11.11.2014: Kim Feser und Matthias Pasdzierny, Einführung (UdK Berlin, Musikwissenschaft).

18.11.2014: Jens Gerrit Papenburg, Low End Theory. Taktile Klänge der Disco- und Clubkultur als musikanalytische Herausforderung? (HU Berlin, Lehrstuhl Theorie und Geschichte der populären Musik).

25.11.2014: Stefan Goldmann, Werkzeug-Konturen – Presets, Normierungen, Readymades (Berlin).

02.12.2014: Felix Denk (zitty, Berlin), Sven von Thülen (Berlin) und Ulrich Gutmair (taz, Berlin), Gespräch zu Berlin Techno – “Der Sound der Wende”, “Der Klang der Familie”, “Party auf dem Todesstreifen”

16.12.2014: Abschlussdiskussion.

INTERNATIONALE TAGUNG
12.–13. Dezember 2014, 10–21 Uhr
(Hardenbergstr. 33, Raum 102, 10623 Berlin)

Freitag, 12.12.2014

10.00: Eröffnung

10.30: Techno und Pop

Jochen Bonz, Zeitläufe der Techno Music. Vom großen Ungekannten der Popmusik der 80er Jahre zum Modell für den Pop der Gegenwart (Universität Innsbruck, Institut für Geschichtswissenschaften und Europäische Ethnologie).

Diedrich Diederichsen im Gespräch: Ist Techno Pop? (Akademie der bildenden Künste Wien, Institut für Kunst- und Kulturwissenschaften).

12.30: Produktion und Performance – Techno-Analyse

Barbara Volkwein, Klangzeitgeschehen. Werkanalyse elektronischer Clubmusik (Dortmund).

Martha Brech, Zwischen den Ohren – Chill out und konzertantes Techno (TU Berlin, Institut für Sprache und Kommunikation, Fachgebiet Audiokommunikation).

13.30 – 15.30: Mittagspause

Kim Feser, „Immer auf die Eins“?! Zu musikalischen Möglichkeiten von Hardware-Sequenzern (UdK Berlin, Musikwissenschaft).

Mark J. Butler, Communicative Strategies and Ideologies of Liveness in Laptop Performance (Northwestern University, Bienen School of Music, Evanston/USA).

Gabriele Klein, Körperereignis Techno – Musik für den Dancefloor (Universität Hamburg, Institut für Bewegungswissenschaft).

19–21: Techno Review Lounge. Tracks mit Text-Projektion
Sascha Kösch / Bleed (Autor/DJ, Berlin).

Samstag, 13.12.2014

10.00: Archiv, Zeitzeuge, Feldforschung – Quellen und Methoden

Daniel Schneider, Party im Schuber. Über die Archivierbarkeit der Technoszene (Archiv der Jugendkulturen e.V., Berlin).

Judith Keilbach, Der Zeitzeuge als Figur der Popgeschichtsschreibung (Universiteit Utrecht, Department of Media and Culture Studies).

Luis-Manuel Garcia, Anonym, verkörpert, anders. Queere Angelegenheiten bei der Feldforschung in Techno-Szenen (Rijksuniversiteit Groningen, Arts, Culture, and Media Department).

Rosa Reitsamer, Grounded Theory – ein brauchbares Werkzeug für die Techno-Forschung? (Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, Institut für Musiksoziologie).

13.30: Mittagspause

15.30: Techno-Geschichtsschreibung in Deutschland

Matthias Pasdzierny, Techno und die deutsche Vergangenheitspolitik (UdK Berlin, Musikwissenschaft).

Alexander Weheliye, Soundtrack ohne Soul? Germanozentrismus und Techno-Historiographie (Northwestern University, Department of African American Studies, Evanston/USA).

Sean Nye, Minimal By Design. Die Berliner Republik und Minimal Techno (University of Southern California, Thornton School of Music, Los Angeles).

19.00 – 21.00: Fraktus – ein Techno-Mythos? Gespräch, Film, Musik
mit Carsten Meyer / Erobique (Produzent des „Fraktus“-Sounds, Hamburg),
Jacques Palminger (Musiker/Performance-Künstler, „Bernd Wand“ bei „Fraktus“, Hamburg),
Klaus Walter (Radio-DJ/Autor, Frankfurt a.M.).

Webvideo und Remix: Eine spannende Beziehung

Recht auf Remix Museum

Eintritt ins digitale Remix-Museum

Gestern ist drüben beim Forschungsblog “Webvideo Cultures” der Universität Siegen ein kleiner Artikel von mir erschienen, in dem das Museum von Recht auf Remix und die dazugehörige Initiative vorgestellt wird. Vielen Dank dafür an Axel Volmar für die Zusammenarbeit!

Ausgangspunkt des Beitrags ist das spannende Verhältnis von Remix und Webvideo. Seitdem das Remixing Alltagspraxis ist und im Grunde jeder Mensch mit digitalen Medienmaterialien wie Musik, Bildern oder Videos hantieren, diese verändern und miteinander kombinieren kann, gibt es urheberrechtliche Probleme. Aus diesem Grund setzt sich die Initiative für eine “Remix-Schranke” im Urheberrecht ein, die helfen soll, die Praktiken der digitalen Remix-Culture zu legalisieren. Weitere Informationen zur Initiative finden sich hier und hier und hier.