Doku: „Dramadigs – Musik aus Musik“ von Julia Haase

Screenshot aus der Doku

Letzte Woche wurde ich auf eine sehr tolle kurze Doku namens „Musik aus Musik“ aufmerksam gemacht. Im Rahmen ihrer Masterarbeit an der UdK Berlin hat Julia Haase zusammen mit Christian Limber einen Film gedreht, der das HipHop-Duo Dramadigs bei der Arbeit begleitet. Arbeit heißt in dem Fall: Crate-Diggin‘ auf dem Flohmarkt, Rückzug ins Studio, Auswählen, Sampeln, Choppen, den Beat zusammenbasteln und abschließend den eigenen Text einrappen. Ich finde die Doku auch deshalb so empfehlenswert, weil es im deutschsprachigen Raum im Grunde kaum vergleichbare Filme gibt, die so hautnah an der Produktion eines HipHop-Beats dran sind und die die einzelnen Phasen des Produktionsprozesses dokumentieren. Außerdem sind die beiden Bremer von Dramadigs wirklich sehr sympathische Jungs, denen man gerne bei der Arbeit zuschaut. Im letzten Teil des Films sprechen sie auch über urheberrechtliche Verwicklungen, mit denen sie sich beim Sampeln auseinandersetzen müssen. Sie offenbaren sich dabei nicht komplett: Ein paar Tricks behalten sie auch für sich, beispielsweise die Quellen mancher ihrer Samples und ähnliches, aber das gehört zum „Game“ natürlich auch dazu. Der Film ist veröffentlicht bei Melting Pot Music.

Auf der Bandcamp-Seite von Dramadigs gibt’s auch den aktuellen Release zu kaufen. Check this…

Beitragsbild: Screenshot aus der Doku.

Advertisements

In the Mix: Ghost Notes – Circus Podcast #21

chn_podcast_21_ghost_notesEin neuer Mix von mir. Diesmal eine HipHop/Funk/Downbeat-Mischung für die musikalisch sehr breit gefächerte und absolut empfehlenswerte Podcast-Serie von chn.io

Circus Podcast #21 – Ghost Notes (Feb 2014)

Ghost Notes ist eigentlich ja mehr für seine DJ-Sets, die sich irgendwo an der Grenze von House und Bass Music bewegen, bekannt. Seine heimliche Liebe aber gilt seit 15 Jahren den gediegenen Downbeats, dem Funk und auch dem HipHop. Für die 21. Ausgabe des Circus Podcasts hat er sich, angetrieben von futuristischer Nostalgie, durch sein Platten- und Festplattenarchiv und damit auch zurück in die Zukunft gemixt. Dahin zurück, als HipHop hören, mit den Jungs abhängen und Basketball spielen noch eins war. Als es das Normalste und gleichzeitig das Allergrößte war. Dahin zurück, als „Sachen geregelt zu kriegen“ noch Hausaufgaben abschreiben hieß und die Nachmittage dafür herhalten mussten, die Flausen aus dem Kopf zu kriegen… Die Flausen sind schon lange draußen, vertrieben von den ersten grauen Haaren und auch die gute alte Liebe musste einiges aushalten. Was aber nicht heißt, dass nicht immer noch freshe Beats zu entdecken wären! Im Mix gibt’s aktuellen Shit von Mr. Backside, Flo Filz oder Bluestaeb, unveröffentlichtes Material von Kova und Snuicide, aber auch funky Grower von Kutiman oder exzellente Cheesiness von Alan Hackshaw auf die Ohren. Durch die Sendung führen Peter Frankenfeld und Max Greger. Bitte schön die Genicke aufwärmen. Es soll ja hinterher niemand klagen, dass vorher keiner gewarnt hätte.

Brownout – I won’t lie (Grant Phabao Remix)
6th Borough Project – If the Feeling’s right?
Max Graef x Delfonic – The Way
Jamal – Keep it real (Flo Filz Remix)
Unda – Off the Cuff
Mr Scruff – Ug
Jurassic 5 – Freedom
Mr Backside feat. Jane R. Gee – Injured
Alan Hackshaw – Girl in a Sportscar
Snuicide – Blueberryhempflakes
Brous One – No es Difficul
Kova – Cool Struttin‘
Brenk Sinatra – Everyday Scenario
Cuthead – Everlasting Sunday
Bluestaeb x Eloquent – Rapresent
Manzu x King Brut – Blunaut
Mark B & Blade feat. Al Tariq – Split Personalities
Kutiman – No Groove where I come from
Aphrodelics – Rollin‘ on chrome (K&D Wild Motherfucker Dub)
Dadamnphreaknoizephunk – Complex Dinner Wardrobe
Sola Rosa – All you need

In the Mix: DJ Hudson – House Breaks 2

Hudsons-House-Breaks-2

DJ Hudson mixt sich mit der zweiten Ausgabe seiner „House Breaks“ durch die Samplinggeschichte der Housemusic. Absolut hörenswert! Für alle, die gerne das Neue im Alten entdecken und auch sonst auf akustische Dejavus stehen. Vieles davon ist populär und durch die sampelnden Tracks erst bekannt geworden, aber es ist auch viel unbekannter, aber eingänger Stuff aus der Disco-Ära dabei. Einfach mal einschalten und sich überraschen lassen. ’nuff said!

01. One For The Trouble – A.D.O.R. [Wildchild ‘Renegade Master]
02. Everyman (Danny Krivit Edit) – Double Exposure [Girl Next Door ‘Salsoul Nugget]
03. You Stepped Into My Life – Melba Moore [Armand Van Helden & DJ Sneak ‘Psychic Bounty Killaz]
04. Main Thing – Shot feat. Kim Marsh [The Bucketheads ‘You’re a Runaway]
05. Looking Back To You – Michael Wycoff [Robosonic and Adana Twins ‘La Fique]
06. Bounce, Rock, Skate, Roll – Vaughn Mason & Crew [Daft Punk ‘Da Funk’]
07. Candy – Cameo [DJ Deeon ‘Same Hoez’]
08. Mirandolina – Burnier & Cartier [Andres ft Tracy Vox & KDJ ‘Sing About It’]
09.Can You Imagine – Little Anthony & The Imperials [Daft Punk ‘Crescendolls’]
10. All This Love That I’m Giving – Gwen McCrae [Avicii ‘My Feelings For You’]
11. Starchild – Level 42 [Funkineven ‘Dreams’]
12. Just A Groove – Glen Adams Affair [Mighty Dub Katz ‘It’s Just a Groove’]
13. I Love The Piano – Claudio Simonetti [Roy Davis Jr ‘Rock Shock – Thomas Bangalter Mix’]
14. Love Thang [Original Tee Scott 12′ Remix] – First Choice [Paperclip People ‘The Climax’]
15. Cola Bottle Baby – Edwin Birdsong [Daft Punk ‘Harder Better Faster Stronger]
16. The Pride (Parts 1 & 2) – The Isley Brothers [??]
17. You Can’t Hide from Yourself – Teddy Pendergrass [DJ Sneak ‘U Can’t Hide From Your Bud’]
18. The World Is A Ghetto – George Benson [Thomas Bangalter ‘Spiral Scratch’]
19. Soup For One – Chic [Modjo ‘Lady’]
20. Galaxy – War [Todd Terry ‘Out of Sight’]
21. Weekend – Class Action Feat. Chris Wiltshire [Todd Terry Project ‘Weekend]
22. Is It All Over My Face – Loose Joints [DJ Deeon ‘2B Free’]
23. i can do it anyway you want – Final Edition [Duck Sauce ‘aNYway’]
24. Disco Juice – Cloud One [Mighty Dub Katz – Just Another Groove]
25. Do It At The Disco (Brad Slyde Edit) – Gary’s Gang [DJ Sneak ‘Did At The Disco’]
26. Lies (ugly edit) – GQ [Andres ‚Change My Mind’]
27. This Is Radio Clash – The Clash [The Funk Junkeez ‚Got Funk?]
28. I Don’t Wanna Lose Your Love (JR.Dynamite Edits) – The Emotions [2 Bad Mice ‚Hold It Down‘]
29. We’re Getting Stronger (Walter Gibbons 12? Mix) – Loleatta Holloway [Whitney Houston ‘Million Dollar Bill’]
30. Let No Man Put Asunder (DK Medley Of Frankie Knuckles, Walter Gibbons And Shep Pettibone Remixes) – First Choice [everything…]
31. Funkanova – Wood Brass And Steel [Black Science Orchestra ‘New Jersey Deep’]
32. Haven’t You Heard – Patrice Rushen [Daddy’s Favourite ‘I Feel Good Things For You’]
33. Arms – Jane Fonda [Bob Sinclar ‘Gym Tonic – Thomas Bangater Remix’]
34. bad mouthin – Motown Sounds [Bob Sinclar ‘Gym Tonic – Thomas Bangater Remix’]
35. More Spell on You – Eddie Johns [Daft Punk ‘One More Time’]
36. Al Naayfish (The Soul) – Hashim
37. The Only Way Is Up – Otis Clay [Yazz and the Plastic Population ‘The Only Way Is Up’]
38. Let It Go (Part 2) – KC & The Sunshine Band [Zero B ‘Lock Up’]
39. Who Is He and What Is He To You – Bill Withers [Henrik Schwarz ‘Who Is He’]
40. You Can’t Do It Alone – Chic [Basement Jaxx ‘Jus 1 Kiss’]

[via Blogrebellen]

In the Mix: Session Victim B2B on three Decks!

session victim

Toller Back-to-Back-Mix von den beiden Jungs von Session Victim, für deren ebenfalls großartiges Album „The Haunted House of House“ ich letztes Jahr mal ein begeistertes Review geschrieben habe. Also, wer sich für ne knappe Stunde Sample lastigen und Disco trunkenen House erwärmen kann, der sollte den Airpod 21 hier nicht auslassen!

 

Die Selbstbeschreibung sagt’s eigentlich schon, die Kiste ist mit viel DJ-Liebe, künstlerischer Hingabe und neurotischem Perfektionszwang gemixt:

„Playing at a party is a whole different situation then recording a mix at home.

As Session Victim we are DJing together now for about 4 years. When we both started to DJ individually…around 1997…we were mostly occupied with recording mixtapes. Trying to impress each other, very soon the standard went up, a third deck was incorporated or 50 records had to be squeezed into 30 minutes.

So basically it kept getting harder to meet our own goals when recording a mix, sometimes it took weeks to finish after major frustration. Still we both have recorded countless mixes of all styles in the last years.

In the club we are playing records back-to-back entirely as this a similar competitive aspect as back then, when we tried to record the better mixtape. We never know exactly which records the other has in his bag. In the end, it’s rather about being versatile than just homogenous.

For this mix we wanted to create a snapshot of how a Session Victim DJ set sounds like in the club. During the last months we had few pair of records that felt especially good. We started putting the mix together along these 6 or 7 mixes. Some of these records were dropped in the process and a few new ones went in. We were aiming to not get caught up in endless rehearsing and fine tuning of the mix, rather let the records play for while, but we did not quite succeed with this – its 14 records in 50 minutes….

(recorded with 3 Technics MK2 + Ecler Nuo)“

Nachtrag: „Sample: Not for sale“ bester Musikfilm 2013 beim Unerhört!-Festival

Yo.

Letzte Woche habe ich ja bei Vorführung und Diskussion der Sampling-Doku „Sample: Not for Sale“ im Rahmen des Unerhört!-Musikfilmfestivals und in Hamburg beigewohnt und auch den Regisseur Mike Redman kennengelernt (neben den anderen netten Menschen Juliane Reil / ByteFM, Organisator Stefan Pethke und DJ Sebel). Der Film ist definitiv das umfassendste Filmdokument zum Thema Sampling und HipHop, das ich kenne und darüber hinaus ein filmisch hoch interessanter Streifen, der das Thema Sampling vs. Zitat vs. Plagiat selbst zur Form macht. 

So weit, so gut. Ich könnte Euch den Mund weiter wässrig reden, aber leider wird es sehr, sehr schwierig werden, den Film noch einmal zu sehen, denn eine Veröffentlichung auf DVD o. ä. ist aus lizenzierungsrechtlichen Problemen (Sample-Clearing lässt grüßen…) derzeit nicht im Bereich des Möglichen. Das ist die Ironie der ganzen Kiste… trotzdem, es bleibt ein toller Streifen und wir können nur hoffen, dass der Film noch möglichst vielen Menschen zugänglich gemacht werden kann!  Chapeau!

Sample: Not for sale

„Um das gesprochene Wort, um Zitate, um vorgefundenes Material und seine Expressivität geht es auch in Mike Redmans SAMPLE: NOT FOR SALE. Bei diesem Film ist dieses passionierte Drinsein, dieser Pathos wirklich umwerfend. This guy loves this stuff. Unabhängig vom Gedanken der Verwertbarkeit hat Mike Redman sieben Jahre an diesem Film gearbeitet. Das ist Pathos im besten Sinne. Da kann man sich vorstellen, wie er mitten in crates mit zusammen gesammelten Interview- und Filmclips wie ein Wilder sucht, ordnet, sortiert und zusammenmixt. Was dabei rüberkommt, ist kein Plattmachen der Materie von Seiten einfacher Ideen her, sondern eine schillernde Darstellung des sampling im HipHop. Dabei entsteht in einer Geste der Verneigung vor der Musikgeschichte ein Sog, der vom Material ausgeht.“ (aus der Presseankündigung).

Filmvorführung „Sample: Not for Sale“ mit anschließender Diskussion

Im Rahmen des Unerhört! Musikfilmfestivals werden vom 3. bis 5. Mai 2013 in Hamburg spannende Filme und Dokumentationen rund um das Thema Musik gezeigt. Neben interessanten Filmen z. B. über die Erfolgsbedingungen von Musikern in Österreich oder über die Geschichte russischer Gangsterlieder von der Sowjetzeit bis heute wird auch ein Film über die Samplingkultur im HipHop gezeigt: Die Doku „Sample: Not for Sale“ ist laut Pressetext ein regelrechtes Feuerwerk an Interviews mit Größen wie DJ Shadow, Africa Bambaataa oder Madlib und spürt der Geschichte des Samplings nach. Im Anschluss an die Vorführung wird sich der Regisseur Mike Redman Fragen aus dem Publikum stellen und in diesem Rahmen werden auch Juliane Reil (Byte FM) und Georg Fischer (Jäger und Sampler) etwas zu dem Film sagen, auf dass sich eine spannende Diskussion zusammen mit dem Publikum entwickelt!

Termin: Freitag, 3. Mai 2013, 23:00 Uhr

Das Festival findet im b-movie Kino in der Brigittenstr. 5, 20359 Hamburg statt.

Sample: Not for sale

Hier noch ein Auszug aus der Ankündigung:

„Man kann das Sampling weit zurück verfolgen in der Musikgeschichte. Zu einer bestimmten Zeit begann es jedoch so dominant wie nie zuvor zu werden,als sich im berüchtigten New Yorker Armenviertel der Bronx im Verlauf der 1970er Jahre auf quasi natürliche Weise ein neues Musikgenre und eine ganze Subkultur entwickelte: der HipHop. HipHop war das Ergebnis von Bedürfnissen, die entstehen, wenn die Möglichkeit, ein Instrument zu lernen, weder finanziell noch infrastrukturell zur Verfügung steht. Also wurden alte Jazz-, Funk- und Rock-Platten gewissermaßen recyclet. Eine neue Generation bastelte damit musikalische Collagen, der Plattenspieler wurde selbst zum Instrument. Sampling-Pioniere wie Marley Marl oder später Public Enemy bewiesen, wieviel Innnovationspotenzial in dem Phänomen steckt. Die 80er Jahre wurden zum Goldenen Zeitalter des HipHop, der sich global ausbreitete. Der Einsatz von Samples wurde so populär, das eine ganze Musikindustrie neu entstand, weit über die Grenzen des HipHop-Genres hinaus. Das drückte sich nicht nur auf der kreativen Ebene aus. Parallel entwickelten sich neue Formen von Bürokratie, mit dem Ziel, die ungesetzliche Nutzung von fremder Musik zu bekämpfen. In der Zwischenzeit hat die Entwicklung des Sampling auch nicht Halt gemacht …

Der holländische Filmemacher Mike Redman geht der Kunst und Kultur des Sampling in seinem neuesten Film mal so richtig auf den Grund. Immer wieder ist er in den letzten Jahren mit den wichtigsten Vertretern der Sampling-Zunft zusammengetrofffen und hat – ohne Budget und auf allerlei unorthodoxen Wegen – Interviews geführt mit den ganz großen Namen. Legenden wie Afrika Bambaataa, Public Enemy, Bootsy Collins, Maceo Parker, DJ Shadow, Jazzy Jeff, EPMD, EL-P, Madlib, George Clinton, Eboman, Marley Marl, DJ Food, Idris Muhammad und viele andere mehr haben ihm ihre Haltung zum Sampling vorbuchstabiert.“

DJ Friction – The lost Beats Album

Der alte Stuttgarter Beat-Bastler DJ Friction (Freundekreis, Bodymovin), den wir auch schon hier mal mit seiner Samplemania-Reihe vorgestellt hatten, hat diese Woche ein richtig tolles oldschool Album bei bandcamp rausgehauen. Absolut doper shizzle und, ich sag das nicht oft, aber: wer auf HipHop steht, der wird daran nicht vorbei kommen.
 
 
„Before these dope hip hop beats produced by dj friction get lost forever on his harddrive he decided to pair them with acappellas of his vinyl collection to produce this album. If you like 90s samplebased hip hop then this is for you.
 
’nuff said… check it out here: http://djfriction.bandcamp.com/