Georg Fischer

Georg Fischer, Jahrgang 1986, ist Soziologe, Journalist und DJ. Er hat an der TU Berlin studiert und seine Diplomarbeit zum Thema „Kreativität und Innovation des Samplings“ verfasst. Seit 2015 ist er Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Graduiertenkolleg „Innovationsgesellschaft heute“. In seiner Dissertation beschäftigt er sich mit dem Verhältnis von Urheberrecht und Kreativität in der Musikproduktion. Neben Vorträgen veröffentlicht er seit 2010 an verschiedenen Stellen Texte zu Musik und Medien, seit 2015 regelmäßig für iRights.info. Er engagiert sich für die Initiative „Recht auf Remix“ und im Fachausschuss „Urheberrecht“ der Gesellschaft für Musikwirtschafts- und Musikkulturforschung (GMM).

Ansonsten treibt er unter dem Pseudonym Ghost Notes als DJ in Berlin sein Unwesen und veranstaltet in unregelmäßiger Regelmäßigkeit auch Parties, vor allem in Zusammenarbeit mit dem Kollektiv des Circus Homo Novus. Auf seinen Seiten bei Soundcloud und Mixcloud sind einige seiner DJ-Sets zu finden. Sein Stil osziliiert zwischen House, HipHop, Breakbeats und Bassmusic.

Kontakt per Email.

Bei Twitter als Jäger und Sampler und Georg Fischer.

Publikationen und Vorträge

2016

  • Vortrag: Copyright and creativity in sample-based music production, Workshop with Nils Brunsson, TU Berlin, November 2016.
  • Artikel: Im Zeitalter des Geheimen kennt Sammelwut keine Grenzen mehr, iRights.info, November 2016.
  • Artikel: Exklusive Atmosphäre: Warum der Wahlaufruf vom Berghain für viele blanker Hohn war, Jäger und Sampler, November 2016.
  • Artikel: Lost in the Loop: Bonobo „Kerala“ Musikvideo, Jäger und Sampler, November 2016.
  • Artikel: Daft Punk und die Remixkultur: Ohne Kopien kein Original, iRights.info, Oktober 2016
  • Vortrag: Sampling-basierte Popmusik im Zeitalter der (Nicht-)Reproduzierbarkeit, 2. IASPM-DACH Konferenz, Graz, Oktober 2016.
  • Artikel: „Befreit die freie Benutzung!“ Mashups zwischen Illegalität und ästhetischer Selbständigkeit, iRights.info, Juli 2016.
  • Beitrag: Elektrischer Reporter 152, ZDFinfoJuni 2016.
  • Beitrag: Warum das Graben in alten Plattenkisten künftig erlaubt ist, Sueddeutsche Zeitung, Mai 2016.
  • Beitrag: Von Sinn und Recht des Kopierens, Deutschlandfunk, Mai 2016.
  • Vortrag: Von der Umgehung der Kreativität zur Kreativität der Umgehung? Sampling-Praktiken im Zeitalter juristischer Nicht-Reproduzierbarkeit, Spring School „Ästhetik und Ethik des Kopierens“, ZiF Bielefeld, Mai 2016.
  • Vortrag: Urheberrecht und Kreativität in der Musikproduktion, Workshop „Copy? Right!“, Hochschule der Künste, Bern, April 2016.
  • Tagung: Memes zwischen Originalität und Viralität, zusammen mit Michael Servatius (HU Berlin) und Lorenz Grünewald (HMKW Berlin), Graduiertenkolleg „Innovationsgesellschaft heute“, TU Berlin, März 2016.
    • Vortrag: Musikalische Memes zwischen Originalität und Viralität.
  • Artikel: Ein Alpendorf in China, erschienen bei iRights.info, März 2016.
  • Artikel: Diskotheken-Monitoring und Remix-Kultur: Das verschleppte Problem, erschienen bei iRights.info, Februar 2016.

2015

  • Artikel: #netzrückblick: Remixkultur 2015, erschienen bei netzpolitik.org, Dezember 2015.
  • Vortrag: Serendipität und Exaptation: Techniken der Aneignung in der Musikproduktion, gehalten bei der 25. Tagung der Gesellschaft für Popularmusikforschung (GfPM) „Aneignungsformen populärer Musik“, TU Braunschweig, November 2015.
  • Artikel: „Sample-Amnestie“. EMI-Experiment umwirbt Musikproduzenten, erschienen bei iRights.info, Oktober 2015.
  • Artikel: Verschmutzte Sounds, verstolperte Beats: Glenn Astro, erschienen in SKUG 103, 07-09/2015 sowie online, Oktober 2015.
  • Konferenzpanel: Urheberrecht, Technologie und künstlerische Produktion im Rahmen der Konferenz „Die Versprechungen des Rechts“ zusammen mit Rike Maier (Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft, Berlin), Frédéric Döhl (Institut für Musikwissenschaft der Universität Dortmund) und Holger Schwetter (TU Dresdem), HU Berlin, September 2015.
    • Vortrag: Musik, Verwertung, Gesellschaft – Digitale Musikproduktion zwischen Remix, Rechteklärung und referentieller Kreativität.
  • Vortrag: Urheberrecht und Kreativität in der Musikproduktion, gehalten beim 1. Summer Institute der Gesellschaft für Musikwirtschafts- und Musikkulturforschung GMM, Porto (Portugal), September 2015.
  • Review: Nick Höppner – Folk, erschienen in SKUG 102, 04-06/2015 sowie online, Mai 2015.
  • Review: Romare – Projections, erschienen in SKUG 102, 04-06/2015 sowie online, Mai 2015.
  • Review: Roman Rauch – Heliocentric, erschienen in SKUG 102, 04-06/2015 sowie online, Mai 2015.
  • Vortrag: Authentizität und Reflexivität auditiver Praktiken der Musikproduktion, bei der Konferenz „Framing, Compiling, Sampling. Sinnliche Praktiken der Kulturanalyse“, Uni Basel, April 2015.
  • Vortrag: Jäger und Sampler. Ästhetische Praxis zwischen Aneignung und Archiv, Villa Merkel, Esslingen, März 2015.
  • Vortrag: Musikalische Versionierungspraktiken zwischen kultureller Konsequenz und rechtlicher Realität, GfM-AG Auditive Kultur und Sound Studies, Leuphana Lüneburg, Februar 2015.
  • Artikel: “Black Box” Discotheken-Monitoring: GEMA kooperiert mit YACAST, Geo Tracking Identifier entwickelt Track-genaues System, erschienen bei netzpolitik.org, Februar 2015.
  • Review: Cuthead – Total Sellout, erschienen bei SKUG online, Januar 2015.
  • Review: Dorian Concept – Joined Ends, erschienen in SKUG #101, 01-03/2015 sowie online, Januar 2015.

2014

2013

  • Artikel: Von Jägern und Samplern. Wie kreativ ist die Remix-Kultur?, erschienen im Oktober 2013 bei Sturm und Drang.
  • Review: Om Unit – Threads, erschienen in SKUG 97, 01-03/2014, danach online.
  • Review: Mr. Backside – MrB, erschienen im September 2013 bei SKUG.
  • Review: Drei Farben House – Choice Item, erschienen im September 2013 bei SKUG.
  • Interview: „Remixer #9 Georg Fischer: Sampling ist eine weitverbreitete ‚Schattenpraktik'“, erschienen im Juli 2013 bei Recht auf Remix.
  • Podiumsdiskussion: Themenzeit: “Original oder Kopie? Ein Grenzgang” – Kunst ohne Limit. Wo ist die Grenze zwischen Kunst und Kopie?, zusammen mit Susanne Binas-Preisendörfer, Philipp Theison und Jan Kühn bei der Bundeszentrale für politische Bildung BPB, Juli 2013.
  • Podiumsdiskussion im Anschluss an die Filmvorführung: „Sample: Not for Sale“, zusammen mit Regisseur Mike Redman, Juliane Reil (ByteFM) und DJ Sebel im Rahmen des Unerhört! Musikfilmfestivals, Mai 2013.
  • „Jäger und Sampler. Kreativität und Innovation am Beispiel des Samplings“, Diplomarbeit, TU Berlin, April 2013, online.
  • Artikel: „Wurzeln schlagen, Windmühlen bekämpfen. Interview mit dem Sounddesigner Christian Ogrinz“, erschienen im Januar 2013 in SKUG 93, 01-03/2013, danach online.

2012

  • Radiointerview und DJ-Set: Mixed Up #29 – Ghost Notes‘ Slowphisticated Mix, erschienen im Dezember 2012 bei BLN.FM.
  • Artikel: legitmix.com: Das iTunes für Mashups?, erschienen im Dezember 2012 als Blogeintrag.
  • Radiobeitrag: „Legitmationen des Samplings“, gesendet im Dezember 2012 in der Sendung „Tonart Club“ bei Deutschlandradio Kultur.
  • Artikel: Die Revolutionäre vom Tahrirplatz, erschienen im Dezember 2012 bei BLN.FM.
  • Vortrag: „Kreativität und Innovation des Samplings“, gehalten im November 2012 im Colloquium für Technik- und Innovationsforschung am Institut für Soziologie, TU Berlin.
  • Artikel: „Sharing is caring?Ein Interview zur Kulturflatrate, erschienen im September 2012 bei BLN.FM.
  • Review: Mala – Mala in Cuba, erschienen im August 2012 bei SKUG.
  • Review: Solomun – Watergate 11, erschienen im August 2012 bei SKUG.
  • Review, zusammen mit Ima Johnen: Sex, Drugs and Larry Clark, erschienen im Juli 2012 bei BLN.FM.
  • Review: Lone – Galaxy Garden, erschienen im Juni 2012 bei SKUG.
  • Review: Justin Martin – Ghettos & Gardens, erschienen im Juni 2012 bei SKUG.
  • Review: Session Victim – The Haunted House of House, erschienen im Juni 2012 bei SKUG.
  • Review: Roberto Rodriguez – Dawn, erschienen im Mai 2012 bei BLN.FM.
  • Review: Phon.o – Black Boulder, erschienen im Mai 2012 bei BLN.FM.
  • Review: F. C. Judd – Electronics without Tears, erschienen im März 2012 bei BLN.FM.
  • Review: Bass Clef – Reeling Skullways, erschienen im März 2012 bei SKUG.
  • Review: Simon/off – Exit Space EP, erschienen im März 2012 bei SKUG.
  • Review: Benjamin Damage & Doc Daneeka – They!Live, erschienen im März 2012 bei SKUG.
  • Review: Scuba – Personality, erschienen im März 2012 bei SKUG.
  • Review: Various Artists – Futureboogie 10, erschienen im März 2012 bei SKUG.
  • Review: Dirk von Gehlen – Mashup. Lob der Kopie, erschienen im Februar 2012 bei BLN.FM.
  • Review: Bonobo – Black Sands Remixed, erschienen im Januar 2012 bei BLN.FM.

2011

  • Review: Scuba – DJ Kicks, erschienen im Dezember 2011 bei SKUG online.
  • Vortrag: Sampling als kreative Praxis?, gehalten im Oktober 2011 beim Symposium Kreativität und Eigentum, Augsburg.
  • Review: DJ Shadow – The less you, the better, erschienen im Oktober 2011 bei BLN.FM.
  • Review: Cosmin TRG – Simulat, erschienen im September 2011 bei BLN.FM.
  • Review: Sbtrkt – Sbtrkt, erschienen in SKUG 88, 10-12/2011, danach online.
  • Review: Nomadee – Daydreams, erschienen in SKUG 87, 07-09/2011.
  • Artikel: DJing früher und heute, erschienen im Circus Homo Novos Magazin 1, 06/2011, danach online.
  • Artikel: Simon/off. Deep drivin’ Dubstep aus Graz, erschienen in SKUG 87, 07-09/2011, danach online.
  • Vortrag: UK-Bass. Geschichtlicher und sozialer Hintergrund, gehalten im März 2011 im Archiv der Jugendkulturen.
  • Artikel: Wot u Call it?, erschienen in SKUG 85, 01-03/2011, danach online.

2010

  • Vortrag: Von Jägern und Samplern, gehalten im Dezember 2010 im Archiv der Jugendkulturen, Berlin.
  • Review: Mount Kimbie – Mount Kimbie, erschienen in SKUG 84, 10-12/2010, danach online.
  • Review: VA – Lagos Disco Inferno, in SKUG 84, 10-12/2010, danach online.
  • Review, Pablo Decoder – Sometimes Lonely/Malibu Star, erschienen in SKUG 84, 10-12/2010, danach online.
  • Artikel: Wer war das? Die Gentrifizierung?, erschienen in SKUG 84, 10-12/2010, danach aktualisiert und erweitert online.
  • Review: Champagnerama, 5.-7. März 2010, erschienen bei berlinmusic.tv.

Impressum

Angaben gemäß § 5 TMG: Georg Fischer, Manteuffelstr. 6, 10997 Berlin.

Verantwortlich für den Inhalt gemäß § 55 Abs. 2 RSTV: Georg Fischer, Manteuffelstr. 6, 10997 Berlin.

Kontakt per Email.

Foto (Header): Negativland, © by Magdalena Błaszczuk.

4 thoughts on “Georg Fischer

  1. Pingback: BLN.FM | Mixed Up # 29 – Ghost Notes

  2. Pingback: Podiumsdiskussion: “Original oder Kopie? Ein Grenzgang” am 1. Juli 2013 in Berlin | Jäger und Sampler

  3. Hallo, super Beitrag ! Ich wollte mur mal nachfragen, angenommen wir möchten solch ein system in unserem Club haben, wer der ansprechpartner für solch ein GTI – system ist ? Danke !

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s