In the Mix: Nighthawks and the sun

Das Bild „Nighthawks“ von Edward Hopper aus dem Jahr 1942 ist weltberühmt und Vorlage zahlreicher Mashups und Remixes innerhalb der Popkultur.

Hier hingegen trifft die Sonne auf das Bild. Ein Reddit-User names NightmareAkin hat genau den Moment erwischt, in der die Bar perfekt augeleuchtet zu sein scheint.

„The way the sun shines on the picture.“ posted by NightmareAkin on Reddit

In the Mix: Ghostemane – Mercury

Starkes Musikvideo von Ghostemane aus L.A., der irgendwie so eine Mischung aus Hip Hop, Metal und Noise macht. Ziemlich düster. Hier der Track „Mercury“ gemasht mit dem Cartoon „Betty Boop Snow White“ von 1933 (siehe unten). Passt absurd gut zusammen.

Recently I just don’t give a fuck about a thing, yuh.

Leitkültür leben – Remix your CSU Wahlplakat

Vor kurzem habe ich über das Alien/Italien-Mashup gebloggt, das „maximale Transformation bei minimaler Manipulation“ (F. Döhl) brachte.

Heute ein weiteres schönes Beispiel in dieser Reihe, diesmal aus dem Genre Wahlplakat.

[via KFMW]

Alien/Italien Mashup

Laut dem Musik- und Rechtswissenschaftler Frédéric Döhl, der zu Mashups forscht, wollen Mashup-Künstler „maximale Transformation bei minimaler Manipulation“ erreichen. Hier ein sehr geglücktes Beispiel:

In the Mix: 2many DJs – As heard on Radio Soulwax Pt. 2

Noch gar nicht so lange her, da waren die Dewaele Brüder medial wieder mal präsent. Genauer gesagt ihr begehbarer Kleiderschrank, von dem im Januar diesen Jahres einige Fotos im Netz aufgetaucht sind.

Soulwax-Vinyl-Room

[via Robyn]

Naja, die erwünschte oder zufällige Promo hat bei mir jedenfalls funktioniert, ich bin nämlich – seit Jahren das erste Mal! – auf die Website von Soulwax / 2many DJs gestolpert. Dort entdeckte ich das Video zu ihrem Mashup-Album „As heard on Radio Soulwax Pt. 2“ (2002), das bereits 2014 veröffentlicht wurde. Kannte das gar nicht, dabei ist es echt ein cooles Ding, wenn ihr mich fragt.

Kann mir sowas in der Art auch gut als Untermalung zu einem live DJ-Set vorstellen. Der DJ spielt sein Set, übermittelt die Cover der gespielten Stücke an seinen VJ, der diese wiederum in Reaktion auf das Set live masht. Oder gibt’s sowas schon?

Ich wusste bisher auch nicht, dass es nicht nur bei den Samples/Tracks, sondern selbst bei dem Cover des Albums urheberrechtliche Schwierigkeiten gab. Oh, the irony!

The cover was originally taken from a photograph of Elton John giving the two-fingered salute; designer Marc Meulemans added a brown paper bag over the head of Elton John, to avoid problems with the rights, but original photographer Richard Young refused to let them use the picture anyway. Meulemans then decided to remove the whole photograph by means of Tipp-Ex, leaving just the brown paper bag. [Wikipedia]