In the Mix: R0byn – END (Februar 2022)

R0byn mit einem neuen starken Bassmusic und Dubstep Mix:

Back when Corona was just a name of a spanish beer, a friend of mine suggested that i should play a set of all my favourite tunes from 130-170 bpm in his club, hence the fact that i was DJing for 15 years at that point. Starting with Dubstep i switched to some other styles over the years, so this made sense for me.
That DJ set never happened but the idea was stuck in my head and i was thinking about it from time to time. So here it is: 2 hours of tracks that didn’t leave my record bag/USB stick for a long time or had a big influence on me and my style/DJ sets. From the good old Dubstep days when i started to DJ in 2005/2006 to 130 bpm tracks that won’t fit into one specific genre, the early footwork classics from DJ Rashad to halfstep Drum & Bass and hip hop influenced beats. There’s a good chance you heard these tracks if you ever saw me DJing and i hope you have as much fun listening as i had creating this mix!

In the Mix: 90ies Drum’n’Bass

Auf YouTube bin ich in ein rabbit hole gefallen: Dort gibt es dutzende digitalisierte Tapes und Mix-CDs mit „Intelligent Drum’n’Bass“ der Neunziger Jahre.

Zwar hab ich nie so ganz verstanden, warum eigentlich „intelligent“, aber das spielt jetzt auch keine Rolle mehr.

Ein super Einstieg ist dieser Mix von Bailey mit vielen jazzigen und Ambient-Einflüssen (ursprünglich verlinkt zu dieser Version mit nicht ganz so guter Qualität)

Oder dieser hier von ’95:

Bisschen dumpf von der Klangqualität, aber ansonsten ein Top-Mix dieser hier von Peshay:

Flott ist auch diese Compilation, wenn auch ungemischt:

Und dieser hier ist noch etwas „oldskooliger“ und eher auf der Jungle-Seite:

In the Mix: Billie Eilish – Infinite Bad Guy

Screenshot „Infinite Bad Guy“

„Infinite Bad Guy“ ist ein interessantes Projekt und eindrucksvolles Zeugnis der digitalen Remixkultur: Basierend auf dem einschlägigen Riesenhit von Billie Eilish (mehr als eine Milliarde Klicks allein auf Youtube) sind dutzende, vermutlich sogar hunderte Remixes und Cover-Versionen entstanden, die größtenteils bei Youtube zu finden sind. „Infinite Bad Guy“ sortiert und mischt die Versionen zusammen, die Genres verändern sich, aber die Geschwindigkeit bleibt.

“Bad Guy” by Billie Eilish has inspired thousands of fans to cover the song on YouTube. Their versions are amazing to watch, spanning almost every country, language, and genre. We built this A.I. experiment to celebrate them, and see what would happen if they could all play together. It’s an infinite music video, weaving together an ever-expanding collection of thousands of covers. Machine learning keeps all these covers on the same beat and lets you jump from video to video seamlessly.

Das Ganze scheint ein Projekt von Youtube Music und Google AI Experiments zu sein, wobei ich noch nicht herausgefunden/kapiert habe, was das mit AI und Machine Learning genau zu tun hat. Vielleicht auch nur das Label, damit es sich besser klickt.

Mich würde zudem interessieren, ob Billie Eilish und ihr*e Co-Songwriter*in bzw. ihr Verlag für die Coverversionen monetarisiert werden.

Zu Daft Punk „Get Lucky“ gab es vor ein paar Jahren eine ähnliche Remix-Dynamik; dazu habe ich bei iRights.info 2016 einen Artikel verfasst, in dem ich die besondere Beziehung zwischen Original und Kopien in diesem Fall erläutere.

In the Mix: Shik1 – DJ Shadow & UNKLE Megamix

Spitzen Breakbeat-Mix von Shik1 aus Manchester, der vor einigen Jahren schon im Netz zu finden und dann wieder verschwunden war. Der Youtube-Algorithmus hat mir den Re-Up in den Feed gespült und so kann ich ihn heute verbloggen.

Die in der Playlist rot eingefärbten, durchgestrichenes Tracks sind nicht zu hören (möglicherweise aus urheberrechtlichen Gründen) – deswegen gibt es zwischen 6:20 und 9:20 min eine kleine Pause sowie zwischen 1:38:00 und und 1:43:40.

Spannend ist, wie Shik1 die Übergänge zwischen dem langsamen, triphoppigen Teil am Anfang und den elektronischen Upbeats danach schafft. Überhaupt sind da einige tolle Übergänge drin.

Tracks/samples:

DJ SHADOW – “Midnight In A Perfect World”
UNKLE – “Drums of Death (instrumental)”
BOWIE-PLACEBO – “Without You I’m Nothing (DJ Shadow Remix)”
JURASSIC 5, DJ SHADOW – “Number Song (Cut Chemist mix)”
ZACH DE LA ROCHA, DJ SHADOW – “March of Death”
FREESTYLERS – “Punks (Krafty Kuts mix)”
DJ SHADOW – “Giving Up The Ghost”
UNKLE – “Unreal”
ERIC B & RAKIM – “Don’t Sweat The Technique”
CHAD JACKSON – “Hear The Drummer Get Wicked”
ERIC B & RAKIM – “Juice (Know the Ledge)”
DJ SHADOW – “High Noon”
EDWIN COLLINS – “Downer (James Lavelle mix)”
UNKLE – “Slam (Album mix)”
UNKLE – “UNKLE (VIP mix)”
SOUTH – “Dolphins Were Junkies (short excerpt)”
DJ SHADOW – “GDMFSOB”
IAN BROWN VS UNKLE – “F.E.A.R. (instrumental)”
STINA NORDENSTAM VS UNKLE – “People Are Strange”
SOUTH – “Dolphins Were Junkies”
UNKLE – “Ape Shall Never Kill Ape”
UNKLE VS SOUTH – “Paint the silence”
SLAM VS UNKLE – “Narco Tourist”
CAN VS UNKLE – “Vitamin C”
LIQUID LIQUID VS PSYCHONAUTS – “Scraper”
UNKLE & SOUTH – “Paranoid”
UNKLE VS UNDERDOG – “Be There (Underdog Instrumental)”
STEREO MCS VS AUTOMATOR – “We Belong In This World Together”
MR CHILDREN VS UNKLE – “Nishi E Nigashi E West”
UNKLE – “Rabbit In Your Headlights (Variation)”
BECK VS UNKLE – “Where Its At”
VERVE VS UNKLE – “Bittersweet Symphony”
QUEENS OF THE STONE AGE VS UNKLE – “No One Knows (UNKLE Reconstruction)”

In the Mix: Photek – Essential Mix 2012

Photeks EM von 2012 ist einer von denen, die mich zuletzt sehr positiv überrascht haben. Es gibt auch einen von Drum’n’Bass-EM von Photek aus dem Jahr 1997 – der hier ist aber vor allem housy, in der zweiten Hälfte dann auch stärker Broken Beat-lastig.

Zu Photeks Aufstieg ist auch diese frühe Doku sehenswert.