White Label Vinyl – Eine kleine Kulturgeschichte

Rhythm Division Records in UK mit vielen White Labels

White Labels, mit Stempel, beschriftet oder gänzlich blank, üben eine gewisse Faszination auf DJs und Sammler aus. Oft haben sie etwas Verruchtes an sich, einen Hauch von Illegalität, zumindest wirken sie aber exklusiv – im Zeitalter von Spotify und Deezer vielleicht mehr denn je. Bei MEOKO ist bereits im März 2014 ein interessanter Artikel über die Kulturgeschichte von White Label Vinyls veröffentlicht worden, den ich mir mal zu Gemüte geführt habe. Die Autorin Jane Fitz geht der Frage nach, warum White Labels (Test Pressings, Promotional Copies, etc.) eigentlich so anziehend auf DJs wirken. Dabei sie führt den besonderen Status von White Labels auf die schwere Zugänglichkeit und die damit verbundene Exklusivität zurück, den sie bis in die DJ-Kultur der 1980er Jahre verfolgt:

The white label 12-inch record first came about with disco, as a pre-artwork, promotional copy (promo) sent to the press and radio stations, or as audio test pressings (TP) of a new release. By the 80s, a decade in which dozens of new dancefloor music styles were born, handfuls of 12-inch promos began forming a currency that distributors, and sometimes labels, dropped into record shops to create a buzz around new records before their intended release date. Record shops duly kept a few under the counter (those that weren’t skimmed off among staff) to keep for regular customers, many of them DJs, who would then push those upfront whites into their sets. At this time most DJs held residencies, so with repeated play, could really make those tunes their own. And because they were white – that is blank, without artwork or release information – they were genuinely secret tunes – a symbol of how connected you were as a DJ and how upfront your music.

In den 1990er Jahren und damit in der Hochzeit von Techno und Breakbeats sollten gestempelte White Labels dann vor allem Unabhängigkeit von der Musikindustrie, also Street Cred symbolisieren:

The 90s were when house and techno was at its unit-shifting peak, with 12-inch releases regularly selling in their thousands. With many major labels bank-rolling stables of dance labels, being recognised as ‚an independent‘ meant instant credibility in a crowded, almost over-active marketplace, awash with marketing budgets to accompany fancy artwork. A plain white label, with no information other than perhaps a recognisable stamp, became a short-cut to something underground. Says Hakim: “I always liked white labels. The dj in me is attracted to stamping.”

 

Nachdem es seit einiger Zeit wieder so eine Art Vinylfetisch gibt, also viele Menschen wieder ganz bewusst Musik auf Schallplatten kaufen und hören, hat sich auch eine gewisse Dialektik bei den White Labels eingeschlichen. White Labels betonen heute vor allem das Etikett „Underground“ und irgendwie auch echtes „Handwerk“ (also Blut, Schweiß und Tränen), auch wenn die Musik nach industriellen Prinzipien produziert und mit viel Marketinggedöns verkauft wird.

Once again the vinyl market is vibrant. Although the number of units a record generally shifts has levelled out to a few hundred copies for the smallest, most underground labels, the amount of new music coming out on vinyl is increasing, and some labels are selling many more. The digital market is already saturated, but now the post-digital vinyl market is becoming more competitive. Some labels – cleverly or cynically, depending on your view point – have caught on that hand-stamping is once again shorthand for instant credibility. These labels are pressing way more than their hand-stamps might suggest. “We recently manufactured a Juno Distribution title that was hand-stamped but we pressed 1000 plus,” confirms James.

Es ist bisher der einzige Artikel, den ich bisher zu dem Thema finden konnte, ich freue mich also über Hinweise in der Richtung (journalistisch und akademisch). Was mir in dem Artikel etwas fehlt, ist der Bezug zu illegalen Remixes und unlizensierten Samples, für die White Labels (oder Variationen davon) auch benutzt wurden und werden, um Lizenzschwierigkeiten aus dem Weg zu gehen. Kleines Beispiel, das ganz klar die suspendierte Autorschaft erkennen lässt: Die „Pirate Breaks“ Serie, auf der u. a. Krafty Kuts einige Remixes und Sample-basierte Tracks veröffentlicht hat, deren Samples vermutlich niemals geklärt werden konnten.

 

 

One thought on “White Label Vinyl – Eine kleine Kulturgeschichte

  1. Pingback: White Label – Exklusivität und Anziehungskraft | Robyn Thinks

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s