In the Mix: Januar 2016

Auch wenn ich mich beruflich mit Musik beschäftige: im Januar 2016 habe ich viele Dinge getan, nur Musik hören war eigentlich kaum dabei. Daher fällt meine monatliche Rückschau diesmal etwas dünn aus, auch wenn ich alle Tracks echt genossen habe.

 

Die Kiste hier hat schon ein paar Jahre auf dem Buckel. Ich erinner mich noch an den Jackmaster Mix von 2010, wo ich den Track zum ersten Mal gehört habe und schon damals war ich sofort verliebt. Das hat bis jetzt nicht aufgehört. In den letzten Tagen sicherlich ein dutzend Mal gehört.

 

Super Idee des DJs Nathan Jonson, sich mal den „Think Break“ vorzuknöpfen und einen Mix aus den sampelnden Tracks zu veranstalten. Ich finde nämlich auch, dass viele andere einflussreiche Breakbeats im Schatten des „Amen Break“ verschwinden. Und ich wünsche mir mehr so Compilations, nicht nur von Drum Breaks.

 

Hier noch was Witziges: 57 klassische Musikstücke als Mash-up. Und damit man genau nachvollziehen kann, wann was wie reinkommt, gibt’s eine Visualisierung dazu. Viel Spaß!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s