White Tears

Samplingroman „White Tears“ von Hari Kunzru

Rezensionsnotiz: Vor ein paar Monaten ist der Roman „White Tears“ des britischen Schriftstellers Hari Kunzru in der deutschen Übersetzung bei Liebeskind erschienen. Ich habe das Buch letzte Woche gelesen und fand es außergewöhnlich gut, die Geschichte ist spannend erzählt und das Thema „Cultural Appropriation“ ist sensibel und wohlüberlegt in den Handlungsverlauf eingebettet. Das Buch hat mich defintiv dazu angeregt, mehr nachzudenken über das Sampling von afroamerikanischer Musik durch Weiße, ein Thema, das in der deutschsprachigen Diskussion um Sampling oft untergeht. Denn genau darum geht es: Um die Aneignung schwarzer Musik, die von Sklaverei und menschenunwürdigen Bedingungen berichtet, durch Weiße, die Platten sammeln und sampeln, aber in der Regel nicht Bescheid wissen um die Produktionsbedingungen von Blues, R&B oder Soul. Kunzru versteht es, genau diese Problematik in einen Roman zu verpacken – mit all ihren Verquickungen und Verwicklungen, aber ohne erhobenen Zeigefinger. Ich beschränke mich an dieser Stelle darauf, das Buch ausdrücklich zu empfehlen und auf einige Rezensionen zu verweisen, die mehr Aufschluss über den Inhalt geben. Der Verlag schreibt:

Ein Blues-Song, den es eigentlich nie gegeben hat, und zwei junge Männer, die besessen sind von schwarzer Musik. Eine Familie, deren unermesslicher Reichtum auf Korruption und Ausbeutung gründet, und ein vergessener Musiker, dessen Geist nicht zur Ruhe kommt. Hari Kunzrus »White Tears« ist ein flirrender Roman über eine Reise in Amerikas Herz der Finsternis, brillant erzählt, düster und poetisch zugleich.
Seth und Carter sind Musikproduzenten in New York. Tagtäglich streift Seth auf der Suche nach neuen Tönen durch die Stadt. Dabei nimmt er am Washington Square Park zufällig eine unbekannte Stimme auf, die für wenige Augenblicke einen Blues-Song intoniert. Im Studio säubert er die Tonspur der Aufnahme und sampelt sie mit anderen Tonfragmenten. Aus Spaß schreibt Carter das Stück dem fiktiven Interpreten Charlie Shaw zu und stellt es mit dem Hinweis, die Aufnahme stamme aus dem Jahr 1928, ins Netz. Unter Sammlern alter Bluesplatten wird der Song im Nu zu einer viralen Sensation. Doch dann werden Carter und Seth von einem Mann kontaktiert, der behauptet, Charlie Shaw habe tatsächlich gelebt, und kurze Zeit später wird Carter von Unbekannten auf offener Straße angegriffen und schwer verletzt. Während er im Koma liegt, macht sich Seth zusammen mit Carters Schwester Leonie auf den Weg in den tiefen Süden der USA, um dort dem Geheimnis des vermeintlich fiktiven Songs auf die Spur zu kommen. Es wird eine Reise in die Vergangenheit, wo der Tod allgegenwärtig ist …

Hari Kunzru, White Tears. Aus dem Englischen von Nicolai von Schweder-Schreiner
352 Seiten, € 22,00
Erscheinungstermin 26. Juni 2017
ISBN 978-3-95438-078-7, erschienen bei Liebeskind

Rezensionen:

Dorian Steinhoff, Deutschlandfunk (Achtung: Spoiler!)

Andrian Kreye, Sueddeutsche

Marcus Müntefering, SPON

 

 

Advertisements