Mark Rae

In the Mix: Ghost Notes – Love Harder Podcast Februar 2015

Eine neue Mixtur, die ich für die Münchner Kollegen von Love Harder Records zusammengestöpselt habe. Der Mix ist an den heimischen Plattenspielern in Berlin entstanden und die Tracklist verrät, dass es wieder einmal eine recht internationale Angelegenheit geworden ist: Es sind Labels aus Holland, Russland, Australien, UK, Österreich, Deutschland und den USA dabei, was ich sehr schön finde. Die meisten Tracks sind aktuelle Favourites von mir, vorwiegend funky, disco und soulful House. Kleiner persönlicher Leckerbissen: die letzte Nummer von Mark Rae im Kraak & Smaak Remix, das Orgelsolo ist einfach großartig und fetzt seit 2004!

Der Podcast lief bei sceen.fm und bei Dradio Wissen in der Sendung „Club der Republik“, jetzt online bei Soundcloud.

 

Tracklist:

Andy Hart – The Same for Me [Heist]
Daniel Lesemann – Time to go [Outplay]
Shyam – Making Love [Fox Trax]
Harvey Sutherland – Bamboo [Voyage]
Dan Shake – Out of Sight [Black Acre]
Hyenah – Tale from the Dirt [Freerange]
Schmutz – Shu [4 Lux]
Willie Colon – La Banda (Roman Rauch Rerub)
Theo Parrish – Cypher Delight [Sound Signature]
Percussions – KHLHI [Text]
Glenn Astro – The Power (Medlar Remix) [WotNot]
Mark Rae – Medicine (Kraak & Smaak Remix) [Grand Central]

Werbeanzeigen

In the Mix: Mark Rae – Ordered from the Catalogue

Großartiges Mixalbum von Mark Rae, der sich durch den Backkatalog seines Labels Grand Central Records mixt. Feine Trackauswahl und schöner Spannungsbogen, alles richtig gemacht… Den Mix kann man sich hier in voller Länger auf Youtube anhören. Styles: HipHop, Downbeat, Breakbeats, Soul.

Wikipedia weiß dazu:

Ordered from the Catalogue, subtitled 100% live mix by Mark Rae, is a compilation album of material from Grand Central Records‚ back catalogue. It is a DJ mix album,mixed by Mark Rae. It was originally released on 7 May 2001 and re-released with an alternative sleeve on 12 January 2004.

Tracklist:

  1. „When 6 Loves 9“ – Only Child
  2. „Second St Gogo“ – Tony D
  3. „Catch A Rude Awakening“ – Rae & Christian
  4. „Head To Head“ – Fingathing
  5. „I’ve Got A Right (The Nextmen remix)“ – Only Child
  6. „Following The Noughties“ – J-Walk
  7. „Getting It On (Aquanote remix)“ – Only Child
  8. „Come On Girls“ – Fingathing
  9. „Underground Crown Holders“ – Aim
  10. „Ain’t Nothing Like (The Nextmen remix)“ – Rae & Christian
  11. „You Fly Me“ – Fingathing
  12. „Cold Water Music (Deadbeats remix)“ – Aim
  13. „Swimming Pool“ – Rae & Christian
  14. „Habib“ – Riton
  15. „Space Disco Latino“ – Only Child
  16. „The Squirrel“ – Mr. Scruff & Mark Rae
  17. „Take Control“ – Riton
  18. „Wake Up Everybody (R&C Mix)“ – Rae & Christian

oftc

Mark Rae interviews The Mohawks on Sampling

Vor kurzem veranstalteten die Macher der Sampledatenbank whosampled.com ein Interview mit zwei der Bandmitgliedern der Mohawks, deren Song The Champ zu einer der am meisten gesampelten Tracks überhaupt gehört und als Sample schon eine gewisse Aura entwickeln konnte.

Der Brite Mark Rae erweist sich dabei als diplomatischer Fragensteller, kennt er sich in Sachen Sampling ausweislich gut aus. Als die eine Hälfte des Duos Rae & Christian und als Kopf von Grand Central Records hat er sich auf der Insel einen respektablen Namen in Sachen HipHop verschafft.

Insgesamt ein durchaus sehenswertes Interviews, das auch durch seinen leicht provisorischen Charme besticht. Der Hauptzweck ist natürlich, die Sicht der gesampelten Künstler einmal näher zu beleuchten und dabei ihr Werk zu würdigen, ohne sie auf die Samples zu reduzieren.

Auf Mixcloud kann man das Interview auch anhören und dabei zu den einzelnen Stellen springen. Und eine Sammlung an Musikdokus, Videos und sogar ganzen Filmen gibt es hier.