Georg Fischer

Die Geschichte des „Amen Break“ – Jetzt als Exponat im Online.Museum von „Recht auf Remix“

Eintritt ins Online.Museum

Eintritt ins Online.Museum von „Recht auf Remix“

Über die Initiative Recht auf Remix, die damit verbundenen Aktivitäten und das Online.Museum wurde in diesem Blog ja schon an verschiedenen Stellen geschrieben (zum Beispiel hier, hier oder hier). Vor ziemlich genau einem Jahr wurde das Online.Museum feierlich mit verschiedenen Exponaten aus den Bereichen Internet Meme, Visuelle Medienkultur, Musik, Remix vor Gericht und Crossover eröffnet. Seitdem sind immer wieder mal neue Exponate hinzugefügt worden, auch um die Dynamik von Remix und Webculture zu betonen.

Lorenz Gilli von der Universität Siegen und Georg Fischer vom Graduiertenkolleg „Innovationsgesellschaft heute“ der TU Berlin verfolgen in ihrem neuesten Exponat für das Museum die Geschichte eines der einflussreichsten Samples der Musikgeschichte, dem berühmt-berüchtigten „Amen Break“. Nach dem Einspielen des Originalstücks „Amen, Brother“ von The Winstons im Jahr 1969 fristete das Stück lange Zeit das typische Dasein einer B-Seite und blieb nahezu unbekannt. Als DJs und Produzenten ab den 1980er Jahren jedoch frische Breakbeats für ihre Mixes und Tracks suchten, erhielt ein sechssekündiger Drum-Fill aus „Amen, Brother“ ein zweites, weitaus erfolgreicheres Leben. Mittlerweile gehört der „Amen Break“ zu den am meisten gesampelten Fragmenten in der Popmusik überhaupt, stand Pate für unzählige Remixes und ist aus Genres wie Drum’n’Bass, HipHop oder House nicht mehr wegzudenken.

Werbeanzeigen

26.3.2015 Musikalischer Vortrag in der Villa Merkel (Esslingen)

Villa Merkel – „Jäger und Sampler. Ästhetische Praxis zwischen Aneignung und Archiv“

Am 26. März 2015 werde ich in der Villa Merkel in Esslingen einen Vortrag zum Thema „Jäger und Sampler. Ästhetische Praxis zwischen Aneignung und Archiv“ halten. Im Zentrum steht dabei die Kultur des Samplings und seine verschiedenen Facetten wie Sammeln, Hören und Suchen, Remixes, Mashups und Cut’n’Paste, urheberrechtliche Verwicklungen und ästhetische Strategien, und manches mehr. Dazu möchte ich natürlich auch ein bisschen Musik vorspielen, um meine Ausführungen zu begleiten. Hier geht’s zur Facebook-Veranstaltung.

Do, 26. März 2015 um 19 Uhr, Villa Merkel, Pulverwiesen 25
73726 Esslingen am Neckar (Anfahrt)

Eintritt: 4 Euro / ermäßigt 2,50 Euro

CfA: Music, Materiality and Subjectives, STS Conference, May 2015, Graz

Call for Abstracts – STS Conference 2015

STS Conference Graz 2015 “CRITICAL ISSUES IN SCIENCE, TECHNOLGY AND SOCIETY STUDIES”

May 11-12, 2015
GRAZ, AUSTRIA

The STS Conference Graz 2015 is the joint annual conference of
STS – Institute of Science, Technology and Society Studies at Alpen-Adria-Universität Klagenfurt|Vienna|Graz
IFZ – Inter-University Research Centre for Technology, Work and Culture and
IAS-STS – Institute for Advanced Studies on Science, Technology and Society.

Scientific coordination: Günter Getzinger
Conference organization: Michaela Jahrbacher

PARTICIPANTS

The STS Conference Graz 2015 invites interested researchers (especially postgraduates and young researchers) in the areas of science, technology and society studies and sustainability studies to give presentations. The conference provides a forum to discuss on a broad variety of topics in these fields – especially abstracts are encouraged which include aspects of the below mentioned conference themes and sessions.

ABSTRACTS

Abstracts should include no more than 250 words, comprising detailed contact information, affiliation and specification of the conference theme and session you are referring to.
Abstracts should be sent to Michaela Jahrbacher (sts-conf-graz@aau.at ) until January 15, 2015 as a DOC/DOCX-file.

Authors will be notified in the middle of February 2015.

All confirmed abstracts will be published as online-proceedings (ISSN) via the IAS-STS website. Full papers can also be submitted, but are not mandatory. See the 2014 proceedings here .

We also appreciate proposal for poster presentations in line with the conference themes. Proposals for posters should be send to the above mentioned email address by January 31, 2015.

We also welcome participants attending the conference without presenting a paper themselves.

SESSION 14: MUSIC, MATERIALITY AND SUBJECTIVES
Georg Fischer, Berlin, Germany
David Waldecker, Technische Universität Darmstadt, Germany
Martin Winter, RWT University of Aachen, Germany

Musical practices are generally built around the interplay between several technological artefacts and social actors. Dependent on specific areas in the musical world, the production might encompass acoustic or electrified instruments, amplifiers, and sound engineering equipment in general. Consumption might encompass records or digital equivalents, iPods and headphones, or complex sound systems. So far, Science and Technology Studies have neglected the aesthetic uses of technology and the role of technology in certain musical styles, e.g. of the record player and the digital sampler for Hip Hop and Techno genres. Of course, music, in reference to musical instruments, has always been technological. In fact, the piano was one of the first more complex machines allowed in the bourgeois living room (cf. Weber 2006 [1921]). The possibility to record music created not only a shift in the distribution of music and the music business but a whole new field of careers, devices and buildings.

These material conditions of musicking relate to subjectivities in specific ways. For instance, the electric guitar and the domain of sound engineering in general can be described as linked to particular constructions of masculinity. Tia DeNora (2006) explains how changes in musical style in the late 19th century led to the piano becoming less of an instrument for female players and more of a virtuoso instrument associated with male genius. Similarly many instruments appear as ethnically connoted.

The relation between subjectivities and musical materiality should be discussed along the following questions:

  • How are musical materialities embedded in processes of co-construction or into actor- networks? How are subjectivities and materialities linked in concrete musical practices?
  • Which role does the aesthetic character of musical material play and how does it differ from e.g. epistemic practices?
  • Which possibilities to cross dominant orders are there in employing “queer” ways to use sound technologies?
  • Which specificities come into play regarding different material conditions of producing and consuming music, e.g. regarding the analogue/digital differentiation?
  • What does it mean to make music with regards to recording, mixing, sampling and professions such as DJs, sound engineers, equipment producers?
  • What is the role of knowledge and social discourse and how do they relate to materiality in musical practices?

WORKS CITED
DeNora, Tia 2006: Music as Agency in Beethoven‘s Vienna, in: Ron Eyerman / Lisa McCormick (ed.): Myth, Meaning, and Performance. Towards a New Cultural Sociology of the Arts, Boulder, Colorado: Paradigm, pp. 103 – 119.
Weber, Max 2004 [1921]: Zur Musiksoziologie, in: Max Weber Gesamtausgabe Sect. 1, Vol. 14, Tübingen: Siebeck, pp. 144 – 280.

 

ORGANIZATIONAL DETAILS

FEES

The Conference fee includes conference materials, coffee breaks, two lunches and one social event and has to be paid during the registration process via PayPal.

Early bird booking fee: 140€ until March 31, 2015.
Booking price after March 31th 2015 is 190€.
No conference fees for current fellows of the IAS-STS Fellowship Programme 2014/15.

REGISTRATION

The registration (online form) for the STS Conference Graz 2015 will be open by the beginning of February 2015.

CONFERENCE VENUE

The venue for the 2015 conference will be the Meerscheinschlössl, a baroque castle owned by the University of Graz and located near the campus.

Address:
Mozartgasse 3
8010 Graz
Austria
Google maps link: http://goo.gl/maps/RF29A

ACCOMODATION

Here is an overview on accommodation in Graz: http://www.graztourismus.at/en/hotels-apartments/accommodation-overview

We recommend:
Hotel Daniel (good bus connection, line 58, to the conference venue – stop “Hauptbahnhof” to stop “ Mozartgasse”, 12 minutes)

CONTACT

For all further questions concerning the upcoming conference please contact: Michaela Jahrbacher (sts-conf-graz@aau.at )

Tagung: Die Produktivität von Musikkulturen, 14.-15. November 2014 in Kassel

Zum Tagungsblog: http://musikkulturen.wordpress.com

Die Tagung widmet sich den (Entwicklungs-)Dynamiken von Musikkulturen unter dem Diktum der Produktivität. Die Kultur wird in den letzten Jahren verstärkt aus kulturwirtschaftlicher Perspektive betrachtet. Begriffe aus der Wirtschaftswissenschaft gelangen verstärkt in kulturwissenschaftliche Diskurse und erfahrten dabei Anpassungen und Umdeutungen. Welche Bedeutungen kann der Begriff “Produktivität“ im Hinblick auf Musikkulturen annehmen und wie lassen sich diese “gewinnbringend” anwenden, um aktuelle Entwicklungsdynamiken zu beschreiben?

Die Rezeption von Tonträgermusik wurde mit der Etablierung des entsprechenden Marktes zu der vorherrschenden Konsumform von Musik. Heute hat der Zugang zu Kompositionsprogrammen, günstigen Instrumenten und digitalen Speicherformen den Konsumenten die Mittel zu musikalischer Aktivität in die Hand gegeben. Die dabei entstandene „Explosion“ kultureller Güter beeinflusst und verändert gesellschaftliche Strukturen des Konsums, der Teilnahme und Teilhabe nachhaltig. Musik ist heutzutage als Teil des Alltags omnipräsent, relevant – und zugleich „wertlos“ wie nie zuvor. Gleichzeitig entstanden im Zuge gesellschaftlicher Modernisierungsprozesse zahlreiche neue Organisationsformen von Musikkulturen, die unter Stichworten wie Szenen, Subkulturen, Musikindustrie, Kreativwirtschaft und Internet-Communitys diskutiert werden. Die Vielfalt solcher Organisationsformen ist wiederum durch die zunehmende Digitalisierung weithin sichtbar geworden. Entsprechend der These der „Demokratisierung“ der Produktionsmittel sind Musikkulturen heutzutage zugänglicher, nachvollziehbarer und dynamischer.

Häufig wird von einer erhöhten Produktivität gesprochen, aber diese kann auf verschiedene Weisen verstanden werden: beispielsweise ökonomisch als Input/Output-Verhältnis und Prozess der Herstellung sowie des Vertriebs kultureller Güter (Deutscher Bundestag 2008), durch die Integration des Kunden bzw. Fan als externen Faktors in den (Dienstleistungs-)Produktionsprozess (Maleri 1997, Lasshof 2006), als Bezugnahme auf kulturelle Beschreibungsformen von Musik z. B. hinsichtlich ästhetischer Qualität oder Zuwachs von Sinn (Groys 1992), als Wachstum und Ausdehnung der Kulturproduktion (Söndermann 2010), aber auch als Beschreibung von Neuheitsentwicklungen wie stilistischem Wandel oder der Entstehung neuer Kulturformen (Tschmuck 2012). Bei marginalen Musikkulturen mag der Schluss nahe liegen, dass sie unter einer ökonomischen Sichtweise doch eher unproduktiv sind. Aber greift solch eine Betrachtung unter Umständen nicht zu kurz?

Wer die Frage nach der Produktivität stellt, muss die Bedingungen definieren, auf welche sich diese bezieht. Während die Reflexion über die Produktion von Musik heutzutage wesentlich von politischen, künstlerischen und wirtschaftlichen Erwartungen und Anforderungen an „Kreativität“ (Reckwitz 2012) und den Anpassungsproblemen der Medienkonzerne an den technologischen Wandel bestimmt wird, bleiben unterschiedliche Eigenschaften der Musikkulturen und konstitutive Elemente der Schematisierung und Kommerzialisierung weitgehend unberücksichtigt.

Die Tagung möchte entsprechende Produktivitätsverständnisse und Organisationsformen von Musikkulturen vor dem Hintergrund soziologischer, kulturökonomischer und musikwissenschaftlicher Expertise vorstellen und diskutieren. Die Relevanz der Tagung liegt dementsprechend im Herausarbeiten von Produktivitätsdefinitionen sowie in der Erweiterung des Produktivitätsbegriffs am Beispiel von emergenten und etablierten Musikkulturen begründet. Die Beiträge der Tagung werden in einem Sammelband veröffentlicht.

Programm:

Freitag, 14.11.2014

Ab 13.00 Uhr
Empfang und Registrierung (Foyer des Konzertsaals)

13.30 Uhr
Grußwort des geschäftsführenden Direktors des Instituts für Musik,
Jan Hemming (Universität Kassel)

14.00 Uhr
Panel 1: Theoretische Konzeptionen des Produktivitätsbegriffs,
Moderation: Dennis Mathei (Ruhr-Universität Bochum)

Produktivität der Musik? Soziologische Kritik eines Begriffes:
Glaucia Peres da Silva (Universität Duisburg-Essen)

Herausforderungen der Konzeptualisierung der Produktivität von Musikkultur:
Aljoscha Paulus und Carsten Winter (Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover)

15.30 Uhr
Kaffeepause (Foyer des Konzertsaals)

16.00 Uhr
Panel 2: Fallbeispiele
Moderation: Holger Schwetter (Leuphana Universität Lüneburg)

Novellierungsmüdigkeit im Rahmen der aktuellen Praxis der Bundesförderung von ,Zeitgenössischer Musik‘,

Hendrik Neubauer (Universität Kassel)

YouTuber und YouTube-Musiker, Lorenz Grünewald (Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft Berlin) und Joachim Haupt (Universität der Künste Berlin)

17.30 Uhr
Kurze Kaffeepause (Foyer des Konzertsaals)

17.45 Uhr
Panel 3: Urheberrecht und Produktivität, Moderation: Jan Hemming (Universität Kassel)

Von einer Frage des Kontexts und der Aura zu einer Frage der Transformativität:
Die gegenwärtige deutsche Urheberrechtsprechung und Mashup
Frédéric Döhl (Freie
 Universität Berlin)

Vom pragmatischen Umgang unabhängiger Musiker mit dem Urheberrecht
Holger Schwetter (Leuphana Universität Lüneburg)

20.15 Uhr Abendessen

 ______________

Samstag, 15.11.2014

09.30 Uhr
Panel 4: Kreativität und Produktivität
Moderation: Hendrik Neubauer (Universität Kassel)

Kreativität der Umgehung oder Umgehung der Kreativität?
Georg Fischer (Freie Universität Berlin)

Post-Kreativismus: Zur (Re-)Produktionslogik der (Berliner) Techno-Szenewirtschaft
Jan-Michael Kühn (Technische Universität Berlin)

11.00 Uhr
Kurze Kaffeepause (Foyer des Konzertsaals)

11.15 Uhr
Panel 5: Produktivitätsdynamiken,
Moderation: Jan-Michael Kühn (Technische Universität Berlin)

Wer gewinnt, verliert: Populäre Musik und Konsekration
Jonathan Kropf (Universität Kassel)

Über die Inputfaktoren der Nischenmusikproduktion
Dennis Mathei (Ruhr-Universität Bochum)

12.45 Uhr
Mittagsimbis (Foyer des Konzertsaals)

13.15 Uhr
Abschlussdiskussion
Moderation: Holger Schwetter (Leuphana Universität Lüneburg)

14.00 Uhr Schluss

Klanginstallation: Untitled. – Über Bedroom Producer und Strategien der künstlerischen Selbstvermarktung.
Ein Radiofeature von Marcus Glahn, Bauhaus-Universität Weimar 2014. An beiden Tagen in Raum 1012.

Veranstaltungsort: Universität Kassel, Institut für Musik (IfM), Konzertsaal (Untergeschoss),

Mönchebergstr. 1, 34125 Kassel

Anfahrt: Tram-Linien 3/6/7 bis ,Katzensprung‘ oder Bus-Linie 10 bis ,Mönchebergstraße‘

Tagungsbüro: Universität Kassel, Institut für Musik (IfM), Raum 2023 (2. Etage),

Mönchebergstr. 1, 34125 Kassel. Telefon: 0561 804-4799

5th Vienna Music Business Research Days, 1.-3.10.2014 in Wien

Nächste Woche finden in Wien wieder einmal die Vienna Music Business Research Days statt. Im Rahmen dieser transdisziplinären Konferenz, an der Wissenschaftler und Leute aus der Praxis teilnehmen, gibt es auch einen Nachwuchsworkshop für Doktoranden. Dort halte ich einen Vortrag über den Zusammenhang von Urheberrecht und Kreativität in der Musikproduktion. Ich freue mich insbesondere, dass auch Philip Stade von der Uni Köln dabei ist und über seine Forschung zu Musik und Copyright sprechen wird!

Die Wiener Tage der Musikwirtschaftsforschung setzen sich zum Ziel, Wissenschafter/-innen aus allen Disziplinen und Praktiker/-innen aus dem Musikbusiness einmal im Jahr in Wien zu versammeln, um sich über aktuelle Fragen und neueste Ergebnisse der Musikwirtschaftsforschung auszutauschen.

Die Musikwirtschaftsforschung versteht sich als Inter-Diszplin an der Schnittstelle wirtschaftlicher, künstlerischer, insbesonders musikalischer, kultureller, sozialer, rechtlicher, technologischer aber auch darüber hinausgehender Entwicklungen, die zur Entstehung, Verbreitung und Rezeption des Kulturgutes Musik beitragen. Sie ist einer Methodenvielfalt verpflichtet und für alle Interessierte aus Wissenschaft und Praxis offen.

Nachfolgend das aktuelle Programm des Workshops und der weiteren Konferenz:

Programm am 1. Oktober 2014: Young Scholars‘ Workshop

5th Vienna Music Business Research Days 2014

Oct. 1st, 2014, 10:00-18:00

Large Conference Room at the Institute for Cultural Management and Cultural Studies (IKM), Anton- von-Webern-Platz 1, 1030 Vienna, Austria

10:00-10:30 Welcome address by Carsten Winter & Peter Tschmuck

The Role of Copyright in the Music Business

Chair: Dagmar Abfalter (University of Music and Performing Arts Vienna, Austria)

Georg Fischer (Free University Berlin): Creativity of „Getting Around“ or Getting Around of Creativity? On the Urheberrecht’s Effect on the Production of Music

Mentoring and discussion: Peter Tschmuck (University of Music and Performing Arts Vienna, Austria)

Philip Stade (Hochschule für Musik und Tanz Köln): „Copyrights Are for Losers“ – How Musicians Present Themselves with Regard to Copyright

Mentoring and discussion: Guy Morrow (Macquarie University Sydney, Australia)

Lunch Break

Crowdfunding and Social Media in the Music Business

Chair: Carsten Winter (Hanover University of Music, Drama and Media, Germany)

Jordana Viotto da Cruz (University Paris 13): Crowdfunding Contributors in Cultural Projects: Evidences on Motivations, Incentives and the „Star System“

Mentoring and discussion: Michael Huber (University of Music and Performing Arts Vienna, Austria)

Lorenz Grünewald & Joachim Haupt (Hanover University of Music, Drama and Media): Value Creation on YouTube – How Musicians, YouTubers and Commercial Networks Create Social, Cultural and Economic Capital

Mentoring and discussion: Patrik Wikström (Queensland University of Technology Brisbane, Australia) Coffee Break

Classical Music Education and Its Cultural Transfer

Chair: Peter Tschmuck (University of Music and Performing Arts Vienna, Austria)

Esther Bishop (Zeppelin University, Friedrichshafen): How Is Tertiary Music Education Related to the Subsequent Professional Occupations of Graduates in Music Performance in Germany? Mentoring and discussion: Carsten Winter (Hanover University of Music, Drama and Media, Germany)

Sona Valipour (Iran University of Science & Technology, Tehran): Live Western Classical Music Costing and Marketing in Iran as a Cultural Product Mentoring and discussion: Dagmar Abfalter (University of Music and Performing Arts Vienna, Austria)

Programm am 2. Oktober 2014

09.00-09.15:  Begrüßung durch die Veranstalter und Einführung in die Thematik der Konferenz

09.15-10.00: Emilien Moyon, Berklee College of Music Valencia, Spanien: “Business Model Innovation in the Recording Industry”

10.00-10.45Paul Resnikoff, digitalmusicnews.com, San Francisco, US  über Geschäftsmodelle von Musikstreamingservices

KAFFEEPAUSE

11.15-12.00:   Peter Jenner (Sincere Management, UK)  und Dennis Collopy (University of Hertfordshire, UK): “The Future of Monetizing Music – the Kristiansand Roundtable Initiative 2025 for the music business”

MITTAGSPAUSE

14.00-14.45Kristin Thomson, Artist Revenue Project, New York, USA über die Einkommenssituation von US-amerikanischen MusikerInnen im digitalen Zeitalter

KAFFEEPAUSE

15.00-15.45:   Elke Schüßler, Management-Department der Freien Universität Berlin, Deutschland: “Regulatory Uncertainty and Business Model Innovation: The (Un)Used Potential of Music Industry Events”

KAFFEEPAUSE

16.00-17.30:   Podiumsdiskussion: How to Monetize Music in the Digital Age

Diskussanten: Keith Harris (PPL und Manager von Stevie Wonder, UK),   Marc Marot (Crown Talent & Media Group, UK), Andy Chen (CEO der ASPIRO Group mit dem Musikstreamingservice WiMP, Norwegen) moderiert von Paul Resnikoff (digitalmusicnews.com, US)

17.45-18.00:  Young Scholars’ Workshop Best Paper Award

ab 20.00:        Besuch eines traditionellen Wiener Heurigen für geladene Gäste

 

Programm am 3. Oktober 2014


Für den dritten Konferenztag, der die gesamte Breite der Musikwirtschaftsforschung in Vorträgen und Diskussionen abbilden soll, findet sich das Konferenzprogramm im pdf-Format hier.

 

3. Oktober 2014, 09:00-18:00

Joseph Haydn-Saal im Hauptgebäude and Großer Seminarraum am Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft (IKM), Anton-von-Webern-Platz 1, 1030 Wien

Weitere Infos im Forschungsblog von Prof. Dr. Peter Tschmuck:
http://musikwirtschaftsforschung.wordpress.com/wiener-tage-der-musikwirtschaftsforschung-3/ 

Inside/out in der DJ-Booth

Inside/out in der DJ-Booth

Grafik von Johanna Fleischer

„Werft Eure Hände in die Luft…“

Bisweilen lässt sich bei Open Air Parties mit Techno-Musik, die sich im Berliner Sommer besonders gut in freier Wildbahn studieren lassen, ein außergewöhnlicher Moment beobachten. Ich meine diesen besonderen Moment, wenn die Sound hungrige Crowd, auch wenn sie sich bereits seit Stunden auf der Tanzfläche als kollektive „Wunschmaschine“ (Deleuze/Guattari) verausgabt hat, immer noch nach mehr giert. Denn sie ist in einem besonderen Zustand, vielleicht auch von einem anderen Stern. Gewöhnt an die stundenlange Tanzerei auf den immer gleichen „Four-to-the-floor“-Rhythmus und vermutlich mittlerweise auch zu zwei Dritteln taub, fordert die Menge nach mehr. Mehr Lautstärke, mehr Bass, mehr Sound, mehr von dem großen Gemeinschaftsgefühl, wenn der Beat erneut reinknallt und alle zum Jubeln die Hände in die Luft schmeißen. Doch was sollen die DJs hinter den Decks tun, die die Potis am Mischpult, den ständigen Forderungen nachgebend, bereits zum Anschlag aufgedreht haben, die Anlage bereits am Limit ihrer Leitsung arbeitet? In vielen Fällen versuchen die Techniker oder Organisatoren noch mehr aus dem Verstärker und den Boxen rauszuholen oder bemühen sich anderer Tuning-Tricks. Doch eines lässt sich heutzutage eher selten beobachten: dass der DJ die ihm zur Verfügung stehenden Monitorboxen – die eigentlich nur für ihn aufgestellt wurden, dass er auch präzise und ungestört vom Geschrei der Meute hören kann – dass er diese seine Monitorboxen in Richtung Tanzfläche dreht, um die Crowd an der Lautstärke „seiner“ Musik teilhaben zu lassen. Wenn es eine gute Party ist, sie sich also dadurch auszeichnet, dass immer mehr gewollt wird, dass es nicht genug sein kann, dann wird dieser Moment von extatischem Jubel und affirmativem Gepfeife begleitet und kann der Feier nochmal zu neuem Schwung verhelfen.

„…und fangt sie wieder auf!“ (5 Sterne Deluxe)

Warum ist das alles aber bemerkenswert? Klar, es ist eine Randnotiz zu einer kleinen Beobachtung, aber manchmal sind die kleinen Außergewöhnlichkeiten ja die besten Indikatoren, um das Gewöhnliche zu bestimmen. Wie gesagt, im Normalfall und je nachdem, wie improvisiert so eine Open Air Party ist, wird das Setup zwischen den Boxen für’s Publikum und den Monitorboxen für die Künstler getrennt. Sean Nye, ein Musikwissenschaftler aus den USA, hat diese Kultur der separierten DJ-Booth genauer untersucht. Er machte die interessante Feststellung, dass das Tragen von Kopfhörern bei DJs und das damit verbundene, exklusive (Vor-)Hören der Musik, zu einer besonderen, auch räumlich separierten Stellung des DJs beiträgt. Der DJ muss die Musik, die er spielen will, normalerweise auf seinem Kopfhörer vorhören, um die Stücke für den Mix in Geschwindigkeit und Klang anzugleichen. Das kann er nur, wenn er weiß, was im nächsten Stücken passiert. Beim Übergang selbst überprüft er gleichzeitig, ob sein angedachter Mix sich auch tatsächlich so anhört, wie er sich das vorgestellt hat. Durch das präzise auditive Abgleichen mithilfe der Monitorboxen kann er flink korrigieren und den Mix vollziehen. Der Kopfhörer, der räumlich markierte Bereich hinter den Decks, der separate Bereich durch die Monitorboxen und manch andere Dekorationsdetails stellen den exklusiven Bereich des DJs sicher und leisten damit ihren Beitrag für das Gelingen der Musik. Insofern ist es nicht verwunderlich, wenn die Meute jubelt, dass ihnen die Monitorboxen zugedreht werden und es dadurch wieder etwas lauter wird. Der DJ hat sich dafür entschieden, auf ein bisschen seiner Exklusivität zu verzichten, zugunsten eines weiteren Partyschubs, indem er für das maschinelle Verhältnis zwischen Musik, DJ und Tanzfläche ein weiteres Scheit in den Ofen wirft.

Referenzen:

  • Deleuze, Gilles/Guattari, Felix (1997): 1000 Plateaus. Übersetzt von G. Ricke und R. Voullie. Berlin: Merve.
  • Eshun, Kodwo (1999): Heller als die Sonne. Übersetzt von D. Dath. Berlin: ID-Verlag.
  • Nye, Sean (2011): Headphone-Headset-Jetset. DJ Culture, Mobility and Science Fictions of Listening in: Dancecult: Journal of Electronic Dance Music Culture 3(1): S. 64–96. Online.
  • Poschardt, Ulf (1997): DJ Culture. Diskjockeys und Popkultur. Reinbeck bei Hamburg: Rowohlt.

Dies ist eine geringfügig veränderte Version des Textes, der ursprünglich im 2. Printmag des Circus Homo Novus‘ erschienen ist. Weitere Infos und Bezugsmöglichkeiten für das „CMAG 2“ gibt es unter folgendem Link

 

18./19. Juli 2014: Nachwuchsworkshop der Gesellschaft für Popularmusikforschung, Braunschweig

Am 18. und 19. Juli 2014  findet der 5. Nachwuchsworkshop der Gesellschaft für Popularmusikforschung e.V. statt, in Kooperation mit dem Institut für Musiksoziologie der mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien und dem  Institut für Musik und ihre Vermittlung der TU Braunweig. Am Samstag Vormittag werde ich das erste Mal mein Dissertationsthema „Urheberrecht und Kreativität in der Musikproduktion“ zur Diskussion stellen.

Technische Universität Braunschweig
Institut für Musik und ihre Vermittlung
Rebenring 58, 38106 Braunschweig
Großer Musiksaal (Raum-Nr. -133A)

 

Programm als PDF
Freitag, 18.07.2014

14.00 Begrüßung und organisatorische Anmerkungen
14.15-15.00 Klaas Ullmann (Universität Oldenburg)
„Disco Codes“ – Das Phänomen Disco in der aktuellen Club-Szene
15.00-15.45 Josef Schaubruch (Hochschule für Musik Mainz)
Studien zu Schnittstellen zwischen zeitgenössischer „Echtzeitmusik“ und
elektronischer Tanzmusik
15.45-16.15 Pause
16.15-17.00 Lena Müller (Humboldt-Universität zu Berlin)
Geschlechterdarstellungen im Klang von Popmusik
17.00-17.45 Milena Virchow (Hochschule für Bildende Künste Braunschweig)
Die Darstellung von Männlichkeiten in der Heavy-Metal-Mockumentary
„This Is Spinal Tap“
17.45-18.00 Pause
18.00-18.45 Magdalena Fürnkranz (Universität für Musik und darstellende Kunst Wien)
Derek Jarmans „Jubilee“: Elisabeth I. zwischen Renaissance und punkdominierter
Postmoderne
18.45-19.30 Lennart Sörnsen (Hochschule für Bildende Künste Braunschweig)
Synchronisationspunkte – Die Verknüpfung von Bild & Ton in den Musikclips
von Michel Gondry
Danach gemeinsames Abendessen

 

Samstag, 19.07.2014
09.00-09.45 Jonas Menze (Universität Salzburg)
Die Rahmenbedingungen und Entwicklungstendenzen des deutschsprachigen Musicals
09.45-10.30 Bianca Ludewig (Universität Innsbruck)
Urbane Musik-Festivals an der Schnittstelle von Pop, Diskurs und Medienkunst
10.30-11.00 Pause
11.00-11.45 Georg Fischer (Freie Universität Berlin)
Kreativität der Umgehung oder Umgehung der Kreativität? Überlegungen zur
digitalen Musikproduktion im Spannungsfeld von Recht und Praxis
11.45-12.30 Jennifer Beyer (Technische Universität Braunschweig)
Hip Hop in Braunschweig
12.30-13.15 Mittagspause
13.15-14.00 Arne Fischer (Hochschule für Bildende Künste Braunschweig)
Rocksmith 2014
14.00-14.45 Anita Mellmer (Universität Mozarteum Salzburg)
Fingerpicking/Fingerstyle. Studien zur Notation und Interpretation einer Gitarrentechnik
14.45-15.00 Pause
15.00-15.45 Julia Ehmann (Oxford Brookes University)
Radiohead und das Konzept von Genre: Eine Suche nach stilistischer Bedeutung
an der Schwelle zwischen Text und Diskurs
15.45-16.00 Verabschiedung

Leitung, Organisation und Moderation des Workshops:
Dr. des. Sarah Chaker (Universität für Musik und darstellende Kunst Wien)
Dr. Dietmar Elflein (Technische Universität Braunschweig)