Flrian Drücke

3sat Doku über die deutsche Jazz-Szene: „Der Preis der Anna-Lena Schnabel“

Die Saxophonistin Anna-Lena Schnabel / Screenshot 3sat

Es gibt nicht so viele sehenswerte deutschsprachige bzw. von der deutschen Musikszene handelnde Dokus, die mir spontan einfallen (1 Ausnahme hier). Am Wochenende bin ich allerdings über die 3sat-Doku „Der Preis der Anna-Lena Schnabel“ gestolpert, die die ich hier kurz verbloggen will. Es geht um die Saxophonistin Anna-Lena Schnabel, die für ihr Album “Books, Bottles and Bamboo“ den Echo Jazz erhalten soll. Der Preis ist ein kleines Novum in der Branche, denn mit Jazz lässt sich allgemein nicht viel Geld verdienen. Entsprechend wenig Aufmerksamkeit gibt es medial. Die fehlende Sichtbarkeit möchte man aber offenbar nun ändern, die Preisverleihung wurde unter großem Getöse diesen Sommer in Hamburg veranstaltet und vom NDR übertragen. Was ich bemerkenswert finde, ist die Spannung zwischen der Jazzwelt und dem Komplex aus Öffentlichem Fernsehen und Musikindustrie, der hier gezeigt wird.

Jazz in Deutschland ist ein Geschäft, bei dem nicht viel Geld an die Künstler:innen fließt, von denen aber selbst recht viel abverlangt wird. Den Punkt macht die Doku deutlich: Der Preis ist undotiert. Die Anreise zur Preisverleihung und das Hotel in Hamburg musste Schnabel bzw. ihr Label selber zahlen. Ihr Bruder zahlte sogar 70 EUR Eintritt. Offenbar durfte sie nicht einmal selbst bestimmen, welches Lied von ihrer preisgekrönten CD bei der Preisverleihung aufgeführt werden durfte. Um das Publikum nicht abzuschrecken, setzte sich der NDR mit der Auswahl eines eher gefälligen Stücks durch, eines, das zwar auf der CD als Interpretation veröffentlicht , nicht aber von Schnabel selbst komponiert ist — sie selber wollte ein anderes, vermutlich für das TV-Publikum weniger zugängliches Stück aufführen.

Auch Florian Drücke, Geschäftsführer des Bundesverbands für Musikindustrie, der in der Doku interviewt wird, kann nicht wirklich überzeugend darlegen, warum von der Preisträgerin solche Kompromisse abverlangt werden. Er murmelt etwas von Kommunikationsproblemen zwischen Label und Künstlerin, externalisiert also die Schuld, und spricht davon, dass der Echo prinzipiell keine Ressourcen habe, ein Honorar oder wenigstens die Reisekosten zu übernehmen. In der Doku selbst sieht man dann auch die Prominenz, die in teuren Autos auf rotem Teppich zum Echo gekarrt wird, natürlich unter Blitzlichtgewitter und viel Bohei. Auch vor Vergleichen mit dem Grammy ist man sich nicht zu schade.

Tja, das passt alles nicht so recht zusammen. Ob man gleich von „Zensur“ sprechen muss, weiß ich nicht (der NDR hat zwischenzeitlich die Kritik zurückgewiesen, das Stück hätte nicht selbst ausgesucht werden dürfen), aber ein „Gschmäckle“ hat es allemal und die Verlogenheit der Vernastaltung kommt in der Doku sehr gut zum Ausdruck. Die Gelegenheit, dem NDR eins reinzudrücken, lässt sich 3sat natürlich auch nicht nehmen. Mittlerweile gibt es auch weitere Presse zu dem Film und der eher zweifelhaften Veranstaltung.  Zum Beispiel bei ZEIT online:

Der einzige Lohn der Akteure ist der Auftritt in einer sülzigen Fernsehsendung und der Echo-2017-Sticker, den sie auf ihre Platten kleben können, um sie besser zu verkaufen, weil das Publikum vielleicht denkt, die Auszeichnung sei etwas Besonderes. Dass es auch bei der Ermittlung der Preisträger zweifelhaft zugeht, erzählt der Film nicht, aber man kann es anderswo lesen: Der Kölner Kritiker Michael Rüsenberg hat auf seiner Seite jazzcity.de nachgezählt, dass in 7 von 21 Kategorien Künstler der Münchner Plattenfirma act gewonnen, also ein Drittel aller Preise eingeheimst haben. „Fragwürdig“ findet er das im Einzelfall, einige Entscheidungen nennt er gar „Lachnummern“, „man möchte schreien“.

„Der Preis der Anna-Lena Schnabel“, 45 min, 3sat, abrufbar in der Mediathek. 

Zur Website von Anna-Lena Schnabel

Advertisements